Google Translate: Die Übersetzer-Kamera versteht jetzt 27 Sprachen

Her damit !9
Google Translate erkennt Texte in Bildern und übersetzt sie automatisch
Google Translate erkennt Texte in Bildern und übersetzt sie automatisch(© 2015 YouTube/Google)

Schon seit mehr als sechs Monaten kann Google Translate Texte aus Echtzeit-Videos extrahieren, erkennen und in eine andere Sprache übersetzt wieder einfügen – das Ganze mit kaum merklicher Verzögerung. Nun wird der Instant-Dolmetscher noch schlauer: Der Suchmaschinenkonzern erweitert das Übersetzungsprogramm um 20 Sprachen.

Insgesamt 27 Sprachen kann der Echtzeit-Übersetzer nun in der Google Translate-App über die Smartphone-Kamera erkennen und in eine andere Sprache wandeln, wie Google in seinem Firmenblog verkündet. Das hierfür verantwortliche Feature stammt aus der App Word Lens, die in den Google Übersetzer integriert wurde: Es erkennt nicht nur Text im aktuellen Sucher-Bild der Kamera und übersetzt die entsprechenden Wörter, sondern fügt die umgewandelten Wörter auch im gleichen Text-Layout in das Bild ein – und zwar live.

Ideal als Reise-Dolmetscher

Zu den bisherigen sieben Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Russisch gesellen sich jetzt beispielsweise auch Türkisch, Kroatisch, Tschechisch, Slowakisch, Indonesisch, Philippinisch, Niederländisch, Dänisch, Bulgarisch, Rumänisch, Ungarisch, Norwegisch, Schwedisch, Polnisch und Ukrainisch. Immerhin in eine Richtung wandelt der Google Übersetzer jetzt auch Texte in die Sprachen Thailändisch und Hindi um. Der Umgekehrte Weg klappt über das Word Lens-Feature momentan noch nicht. Des Weiteren erkennt der Google Übersetzer jetzt 37 Sprachen in Fotos und 32 über Gesprächs-Erkennung.

Die neuen Features können ab sofort ausprobiert werden: Die entsprechenden Sprachmodule holen sich die aktuellen Apps des Google Übersetzer für iOS und Android automatisch über die Internet-Verbindung. Beide Programme sind kostenlos in Apples App Store – beziehungsweise in Googles Play Store – erhältlich. Wer auf Reisen kein Internet hat, kann die Sprachpakete auch schon vorher herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth1
Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.