Google Translate: Die Übersetzer-Kamera versteht jetzt 27 Sprachen

Her damit !8
Google Translate erkennt Texte in Bildern und übersetzt sie automatisch
Google Translate erkennt Texte in Bildern und übersetzt sie automatisch(© 2015 YouTube/Google)

Schon seit mehr als sechs Monaten kann Google Translate Texte aus Echtzeit-Videos extrahieren, erkennen und in eine andere Sprache übersetzt wieder einfügen – das Ganze mit kaum merklicher Verzögerung. Nun wird der Instant-Dolmetscher noch schlauer: Der Suchmaschinenkonzern erweitert das Übersetzungsprogramm um 20 Sprachen.

Insgesamt 27 Sprachen kann der Echtzeit-Übersetzer nun in der Google Translate-App über die Smartphone-Kamera erkennen und in eine andere Sprache wandeln, wie Google in seinem Firmenblog verkündet. Das hierfür verantwortliche Feature stammt aus der App Word Lens, die in den Google Übersetzer integriert wurde: Es erkennt nicht nur Text im aktuellen Sucher-Bild der Kamera und übersetzt die entsprechenden Wörter, sondern fügt die umgewandelten Wörter auch im gleichen Text-Layout in das Bild ein – und zwar live.

Ideal als Reise-Dolmetscher

Zu den bisherigen sieben Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Russisch gesellen sich jetzt beispielsweise auch Türkisch, Kroatisch, Tschechisch, Slowakisch, Indonesisch, Philippinisch, Niederländisch, Dänisch, Bulgarisch, Rumänisch, Ungarisch, Norwegisch, Schwedisch, Polnisch und Ukrainisch. Immerhin in eine Richtung wandelt der Google Übersetzer jetzt auch Texte in die Sprachen Thailändisch und Hindi um. Der Umgekehrte Weg klappt über das Word Lens-Feature momentan noch nicht. Des Weiteren erkennt der Google Übersetzer jetzt 37 Sprachen in Fotos und 32 über Gesprächs-Erkennung.

Die neuen Features können ab sofort ausprobiert werden: Die entsprechenden Sprachmodule holen sich die aktuellen Apps des Google Übersetzer für iOS und Android automatisch über die Internet-Verbindung. Beide Programme sind kostenlos in Apples App Store – beziehungsweise in Googles Play Store – erhältlich. Wer auf Reisen kein Internet hat, kann die Sprachpakete auch schon vorher herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Größe­rer Sicht­ra­dius und mehr Pres­tige beim Arena-Trai­ning
Jan Johannsen
Die überarbeitet "In der Nähe"-Funktion zieht weitere Änderungen nach sich.
Anfang Dezember gab es zwei kleinere Veränderungen bei Pokémon GO: Niantic hat den Sichtradius erhöht und den Prestigegewinn in Arenen angeglichen.
Play­sta­tion VR: Auf diese fünf Spiele können wir uns 2017 freuen
Gran Turismo Sport: Einige Strecken werden für VR ausgelegt sein
Noch bevor Sony mit der Produktion der Playstation VR hinterherkommt, zeigte man auf der Playstation Experience eine ganze Reihe neuer Gamestitel.
Apple Car noch nicht abge­schrie­ben: Apple will selbst­fah­ren­des Auto testen
Michael Keller
Aktuellen Gerüchten zufolge wird an einem Apple Car gearbeitet
Hat das Apple Car noch eine Zukunft? Ein geleakter Brief deutet darauf hin, dass Apple ein selbstfahrendes Auto testen will.