Google verrät Details zu neuen VR-Headsets

Ein genaues Release-Datum für die neuen VR-Headsets gibt es noch nicht
Ein genaues Release-Datum für die neuen VR-Headsets gibt es noch nicht(© 2017 HTC)

Ein Top-Chipsatz als Antrieb und die neueste Android-Version: Google hat im Rahmen seiner I/O 2017 weitere Details zu den kommenden "Standalone VR-Headsets" preisgegeben. Demnach soll zumindest die erste Generation der Geräte mit einem Daydream-Controller ausgeliefert werden.

Auf Googles Keynote zur I/O 2017 spielten die VR-Headsets zwar eine bedeutende Rolle, mussten sich die Bühne aber mit Android O und anderen Geräten teilen. Auf einer weiteren Präsentation am Folgetag standen die Themen Virtual Reality und Augmented Reality allerdings im Fokus, wodurch es nun mehr Infos zu den Gadgets gibt, die Google in Kooperation mit HTC und Lenovo entwickelt. Softwareseitig sollen die Headsets laut 9to5Google Daydream 2.0 nutzen, das von der tiefen VR-Integration in Android O profitiert.

Snapdragon 835 und Controller

Sowohl das Headset von HTC als auch das von Lenovo sollen vom Snapdragon 835 angetrieben werden, dem aktuellen Top-Smartphone-Chip von Qualcomm. In Kombination mit Sensoren und Kameras ermöglicht die CPU das "WorldSense" genannte Tracking von Raum und Bewegungen der Person, die das Virtual-Reality-Headset benutzt.

The Verge hatte Gelegenheit, auf der I/O ein Demogerät auszuprobieren, das Google zufolge allerdings schon ein Jahr alt sein soll. Demnach bietet die Benutzeroberfläche ein iOS-artiges Benachrichtigungszentrum, Schnelleinstellungen und einen App-Switcher. Zudem werden Google Cast und der Chrome-Browser unterstützt. Die erste Generation der Headsets soll "nur" einen Daydream-Controller mitbringen, den The Verge aber nicht ausprobieren konnte. Beide Geräte sollen noch im Jahr 2017 erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.