Google arbeitet mit HTC und Lenovo an "Standalone VR-Headsets"

HTC Vive soll als eigenständiges VR-Headset für Google Daydream erscheinen
HTC Vive soll als eigenständiges VR-Headset für Google Daydream erscheinen(© 2017 HTC)

Daydream wird um mindestens zwei Virtual-Reality-Headsets reicher: Wie Google im Rahmen seiner I/O-Keynote 2017 verkündet hat, arbeitet das Unternehmen mit Lenovo und HTC zusammen, um Standalone-Geräte für seine VR-Plattform zu entwickeln. Angepeiltes Release-Datum: 2017.

"Kein Smartphone. Kein PC. Standalone VR": Mit diesem Satz und dem Versprechen "Erscheint später in diesem Jahr" hat HTC einen Teaser für sein Virtual-Reality-Headset veröffentlicht, auf dem die Umrisse eines Gerätes zu erkennen sind. Laut der Pressemitteilung von Vive soll das Headset "simpel, anwenderfreundlich und kabellos" sein. Noch 2017 sollen Nutzer damit "unkompliziert" in eine andere Realität eintauchen können.

"WorldSense" erkennt Bewegungen des Nutzers

Doch HTC Vive ist nicht alleine bei der Entwicklung eines Standalone-VR-Headsets: Auch Lenovo soll mit Google eng an einem derartigen Gadget arbeiten, wie 9to5Google berichtet. Auch dieses Headset soll noch im laufenden Jahr erhältlich sein. Beide Geräte setzen offenbar auf das sogenannte "Inside-Out-Tracking", das unter dem Namen "WorldSense" bekannt ist. Dadurch könnten Bewegungen des Trägers wie lehnen, ausweichen oder ducken erkannt werden.

Erst kurz vor der I/O-Keynote machte das Gerücht die Runde, dass Google auf dem Event ein VR-Headset ankündigen wird, das ohne zusätzliche Hardware auskommt. Erste Berichte zur Arbeit Googles an so einem Gerät gab es bereits vor über einem Jahr. Dass nun gleich zwei Headsets erscheinen sollen, dürfte vor allem die Nutzer freuen, da sich die Konkurrenz zwischen HTC und Lenovo voraussichtlich in den Preisen widerspiegeln wird.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.