Google arbeitet mit HTC und Lenovo an "Standalone VR-Headsets"

HTC Vive soll als eigenständiges VR-Headset für Google Daydream erscheinen
HTC Vive soll als eigenständiges VR-Headset für Google Daydream erscheinen(© 2017 HTC)

Daydream wird um mindestens zwei Virtual-Reality-Headsets reicher: Wie Google im Rahmen seiner I/O-Keynote 2017 verkündet hat, arbeitet das Unternehmen mit Lenovo und HTC zusammen, um Standalone-Geräte für seine VR-Plattform zu entwickeln. Angepeiltes Release-Datum: 2017.

"Kein Smartphone. Kein PC. Standalone VR": Mit diesem Satz und dem Versprechen "Erscheint später in diesem Jahr" hat HTC einen Teaser für sein Virtual-Reality-Headset veröffentlicht, auf dem die Umrisse eines Gerätes zu erkennen sind. Laut der Pressemitteilung von Vive soll das Headset "simpel, anwenderfreundlich und kabellos" sein. Noch 2017 sollen Nutzer damit "unkompliziert" in eine andere Realität eintauchen können.

"WorldSense" erkennt Bewegungen des Nutzers

Doch HTC Vive ist nicht alleine bei der Entwicklung eines Standalone-VR-Headsets: Auch Lenovo soll mit Google eng an einem derartigen Gadget arbeiten, wie 9to5Google berichtet. Auch dieses Headset soll noch im laufenden Jahr erhältlich sein. Beide Geräte setzen offenbar auf das sogenannte "Inside-Out-Tracking", das unter dem Namen "WorldSense" bekannt ist. Dadurch könnten Bewegungen des Trägers wie lehnen, ausweichen oder ducken erkannt werden.

Erst kurz vor der I/O-Keynote machte das Gerücht die Runde, dass Google auf dem Event ein VR-Headset ankündigen wird, das ohne zusätzliche Hardware auskommt. Erste Berichte zur Arbeit Googles an so einem Gerät gab es bereits vor über einem Jahr. Dass nun gleich zwei Headsets erscheinen sollen, dürfte vor allem die Nutzer freuen, da sich die Konkurrenz zwischen HTC und Lenovo voraussichtlich in den Preisen widerspiegeln wird.


Weitere Artikel zum Thema
Belieb­teste Smart Spea­ker: Google Home enteilt Amazon Echo
Guido Karsten1
Auch der Google Home Mini dürfte mit zu den steigenden Verkaufszahlen von Google beigetragen haben
Google Home erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Laut Marktforschern verkauft sich der Smart Speaker zuletzt deutlich besser als Amazon Echo.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.