Googles ARCore soll Apples ARKit Konkurrenz machen

Google hat eine Preview seines neuen Android-basierten AR-Entwickler-Kits veröffentlicht. ARCore soll wohl Tango ablösen und anders als dieses keine zusätzliche Hardware voraussetzen. Damit will Google Apple Paroli bieten, dessen ARKit mit dem bald erscheinenden iOS 11 auf vielen iPhones zum Einsatz kommt.

Google verspricht auf seinem offiziellen Blog, bis zum Jahresende Augmented Reality (AR) auf hunderte Millionen Android-Geräte zu bringen. Die breite Verfügbarkeit, ist das, was ARCore so attraktiv machen soll. Zwar biete es nicht alle aus Tango bekannten Features, durch die geringen Hardware-Voraussetzungen sollen aber viel mehr Nutzer darauf Zugriff erhalten. Drei bekannte Android-Smartphones unterstützen ARCore bereits: Googles Pixel und Pixel XL sowie das Samsung Galaxy S8.

ARCore: Augmented Reality für alle

Bei ARCore handelt es sich um ein Entwickler-Kit, das die Programmierung von AR-Apps erlaubt, die auf allen modernen Android-Geräten laufen sollen. Die Integration virtueller Inhalte in die reale Welt soll insbesondere durch drei Kerntechnologien ermöglicht werden: „Motion Tracking“ stellt die relative Position des mobilen Endgerätes zu seiner Umwelt fest. „Environmental Understanding“ erkennt die Größe und Position horizontaler Oberflächen, „Light Estimation“ wiederum die in der unmittelbaren Umgebung vorherrschenden Lichtverhältnisse.

Wie zukünftige ARCore-Anwendungen aussehen könnten, hat Google in einem kurzen Video demonstriert, das Ihr oberhalb dieses Artikels findet. Ob das Unternehmen sich in Sachen Augmented Reality letztendlich gegen die Konkurrenz durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Denn was wir bisher von Apples ARKit gesehen haben, hat uns nachhaltig beeindruckt.


Weitere Artikel zum Thema
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten35
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Huawei Mate 10 Pro ist ab sofort verfüg­bar
Guido Karsten1
Das Huawei Mate 10 Pro kommt als eines der letzten Flaggschiff-Geräte von 2017 in den Handel
Das Huawei Mate 10 Pro ist da und bildet die neue Speerspitze im Sortiment des chinesischen Herstellers. Es läuft sogar schon mit Android 8.0 Oreo.