Googles ARCore soll Apples ARKit Konkurrenz machen

Google hat eine Preview seines neuen Android-basierten AR-Entwickler-Kits veröffentlicht. ARCore soll wohl Tango ablösen und anders als dieses keine zusätzliche Hardware voraussetzen. Damit will Google Apple Paroli bieten, dessen ARKit mit dem bald erscheinenden iOS 11 auf vielen iPhones zum Einsatz kommt.

Google verspricht auf seinem offiziellen Blog, bis zum Jahresende Augmented Reality (AR) auf hunderte Millionen Android-Geräte zu bringen. Die breite Verfügbarkeit, ist das, was ARCore so attraktiv machen soll. Zwar biete es nicht alle aus Tango bekannten Features, durch die geringen Hardware-Voraussetzungen sollen aber viel mehr Nutzer darauf Zugriff erhalten. Drei bekannte Android-Smartphones unterstützen ARCore bereits: Googles Pixel und Pixel XL sowie das Samsung Galaxy S8.

ARCore: Augmented Reality für alle

Bei ARCore handelt es sich um ein Entwickler-Kit, das die Programmierung von AR-Apps erlaubt, die auf allen modernen Android-Geräten laufen sollen. Die Integration virtueller Inhalte in die reale Welt soll insbesondere durch drei Kerntechnologien ermöglicht werden: „Motion Tracking“ stellt die relative Position des mobilen Endgerätes zu seiner Umwelt fest. „Environmental Understanding“ erkennt die Größe und Position horizontaler Oberflächen, „Light Estimation“ wiederum die in der unmittelbaren Umgebung vorherrschenden Lichtverhältnisse.

Wie zukünftige ARCore-Anwendungen aussehen könnten, hat Google in einem kurzen Video demonstriert, das Ihr oberhalb dieses Artikels findet. Ob das Unternehmen sich in Sachen Augmented Reality letztendlich gegen die Konkurrenz durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Denn was wir bisher von Apples ARKit gesehen haben, hat uns nachhaltig beeindruckt.


Weitere Artikel zum Thema
So sollen das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Vergleich ausse­hen
Christoph Lübben
Im Oktober erscheint der Nachfolger des Google Pixel 2 XL (Bild)
In Kürze erfolgt die Präsentation von Google Pixel 3 und Pixel 3 XL. Ein Bild zeigt die beiden Smartphones wohl nebeneinander.
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.
Google Fotos: Künf­tig könnt ihr wohl Bokeh-Effekt manu­ell anpas­sen
Christoph Lübben
Ob die neue Funktion zunächst nur für das Google Pixel ausrollen wird?
Neue Funktionen für Google Fotos: Offenbar könnt ihr die Unschärfe eines Bokeh-Effekts künftig nachträglich anpassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.