Günstiges iPhone 2018 soll widerstandsfähiges Display erhalten

Neben zwei iPhone-X-Nachfolgern soll es auch ein günstiges iPhone 2018 geben
Neben zwei iPhone-X-Nachfolgern soll es auch ein günstiges iPhone 2018 geben(© 2018 CURVED)

Ein robustes iPhone 2018 zu einem vergleichsweise niedrigen Preis – das soll Apple neben den direkten Nachfolgern des iPhone X für den diesjährigen Herbst planen. Dafür muss das Smartphone angeblich ohne ein Feature auskommen, das Apple mit dem iPhone 6s eingeführt hat.

Schon mehrfach gab es das Gerücht, dass Apple ein iPhone 2018 plant, das zum Marktstart relativ wenig kosten soll. Der Analyst Ming-Chi Kuo hat diese Mutmaßungen nun bekräftigt und ergänzt: Das besagte Gerät soll ein 6,1-Zoll-Display mit LCD-Technologie erhalten, wie 9to5Mac berichtet. Neu ist die Aussage, dass Apple ein stärkeres Glas zur Abdeckung des Bildschirms verwenden will. Dadurch soll das Gerät insgesamt widerstandsfähiger und leichter als derzeit erhältliche iPhones werden.

Verzicht auf 3D Touch

Dafür wird das iPhone 2018 mit LCD-Bildschirm Kuo zufolge kein 3D Touch bieten. Damit wird das Feature bezeichnet, das es Nutzern ermöglicht, durch stärkeren Druck auf den Bildschirm mehr Optionen für Aktionen angezeigt zu bekommen – ähnlich der rechten Maustaste am PC. Um das dünnere und leichtere Display herzustellen, nutze Apple den sogenannten CGS-Prozess, was für "Cover Glass Sensor" steht. Außerdem soll es eine ergänzende Schicht auf dem Display geben. Wozu diese dient, sei laut Kuo noch unklar.

Die Mutmaßungen dazu, wie viel das günstige iPhone 2018 kosten soll, gehen auseinander: Sowohl ein Preis "von 550 bis 650 Dollar" stand bereits im Raum als auch das Gerücht "200 Dollar günstiger als das Flaggschiff". Sollte der Nachfolger des iPhone X ähnlich viel kosten, also etwa 1000 Dollar, käme dies einem Preis von knapp 800 Dollar gleich. Zudem heißt es, dass Apple die Bezeichnungen für seine Smartphones vereinfachen will. Das Einsteiger-Modell könnte demnach – ähnlich wie das neue iPad – schlicht "iPhone" heißen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO
Francis Lido
Na ja11Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Wie schneidet das iPhone 11 im Kamera-Text von DxO ab? Nicht so gut, wie von manchen erwartet: Ein Platz in den Top 10 bleibt dem Smartphone verwehrt.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".