Günstiges iPhone 2018 soll widerstandsfähiges Display erhalten

Neben zwei iPhone-X-Nachfolgern soll es auch ein günstiges iPhone 2018 geben
Neben zwei iPhone-X-Nachfolgern soll es auch ein günstiges iPhone 2018 geben(© 2018 CURVED)

Ein robustes iPhone 2018 zu einem vergleichsweise niedrigen Preis – das soll Apple neben den direkten Nachfolgern des iPhone X für den diesjährigen Herbst planen. Dafür muss das Smartphone angeblich ohne ein Feature auskommen, das Apple mit dem iPhone 6s eingeführt hat.

Schon mehrfach gab es das Gerücht, dass Apple ein iPhone 2018 plant, das zum Marktstart relativ wenig kosten soll. Der Analyst Ming-Chi Kuo hat diese Mutmaßungen nun bekräftigt und ergänzt: Das besagte Gerät soll ein 6,1-Zoll-Display mit LCD-Technologie erhalten, wie 9to5Mac berichtet. Neu ist die Aussage, dass Apple ein stärkeres Glas zur Abdeckung des Bildschirms verwenden will. Dadurch soll das Gerät insgesamt widerstandsfähiger und leichter als derzeit erhältliche iPhones werden.

Verzicht auf 3D Touch

Dafür wird das iPhone 2018 mit LCD-Bildschirm Kuo zufolge kein 3D Touch bieten. Damit wird das Feature bezeichnet, das es Nutzern ermöglicht, durch stärkeren Druck auf den Bildschirm mehr Optionen für Aktionen angezeigt zu bekommen – ähnlich der rechten Maustaste am PC. Um das dünnere und leichtere Display herzustellen, nutze Apple den sogenannten CGS-Prozess, was für "Cover Glass Sensor" steht. Außerdem soll es eine ergänzende Schicht auf dem Display geben. Wozu diese dient, sei laut Kuo noch unklar.

Die Mutmaßungen dazu, wie viel das günstige iPhone 2018 kosten soll, gehen auseinander: Sowohl ein Preis "von 550 bis 650 Dollar" stand bereits im Raum als auch das Gerücht "200 Dollar günstiger als das Flaggschiff". Sollte der Nachfolger des iPhone X ähnlich viel kosten, also etwa 1000 Dollar, käme dies einem Preis von knapp 800 Dollar gleich. Zudem heißt es, dass Apple die Bezeichnungen für seine Smartphones vereinfachen will. Das Einsteiger-Modell könnte demnach – ähnlich wie das neue iPad – schlicht "iPhone" heißen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.