Amazons "Herr der Ringe"-Serie könnte teuerste TV-Show aller Zeiten werden

Die "Herr der Ringe"-Serie soll weit mehr kosten als die Film-Trilogie
Die "Herr der Ringe"-Serie soll weit mehr kosten als die Film-Trilogie(© 2017 Warner/ picture-alliance / dpa)

Amazon möchte mit seiner Serie zu "Der Herr der Ringe" einen Fantasy-Blockbuster vom Kaliber eines "Game of Thrones" erschaffen – und das lässt sich das Unternehmen wohl auch etwas kosten. Der Preis für die Rechte soll bereits bei 250 Millionen Dollar gelegen haben, doch kommen noch weit mehr Posten hinzu.

Amazons Mega-Deal soll die Rechte für fünf Staffeln einer "Herr der Ringe"-Serie sowie eines möglichen Spin-Offs enthalten. Sollten wirklich alle fünf Staffeln gedreht werden und die Kosten sich nur ähnlich verhalten wie bei "Game of Thrones", dürfte sich die für das Projekt benötigte Geldmenge noch einmal rapide erhöhen. Wie The Nerdist berichtet, soll HBO für jede einzelne Folge der achten Staffel von "Game of Thrones" 15 Millionen Dollar bezahlen – und Promotion für die Serie ist hier noch nicht berücksichtigt.

Dreimal so teuer wie die "Herr der Ringe"-Trilogie

Um den Erwartungen der Fans an eine "Herr der Ringe"-Serie gerecht zu werden, müsste Amazon vermutlich ein ähnliches Budget pro Folge in die Hand nehmen wie die Macher von "Game of Thrones". Bei vielleicht 10 Folgen pro Staffel würden sich die Kosten bereits auf 750 Millionen Dollar für den Dreh summieren. Ziehen wir die Kosten für die Rechte an der Serie dazu, sind wir bei 1 Milliarde Dollar. Werbung ist immer noch nicht enthalten. Zum Vergleich: Peter Jackson soll für die komplette "Der Herr der Ringe"-Trilogie ein Budget von etwa 280 bis 297 Millionen Dollar verwendet haben.

Sollten die Kosten für die "Herr der Ringe"-Serie wirklich so hoch ausfallen, dürfte sie zumindest vorerst die teuerste TV Show aller Zeiten sein. Wie der gigantische Hype um "Game of Thrones" zeigt, kann sich solch eine Investition aber durchaus rentieren.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.