HoloLens: Microsoft verrät Details zum AR-Chip

Unfassbar !6
So sieht ein HoloLens-Headset auseinandergebaut aus
So sieht ein HoloLens-Headset auseinandergebaut aus(© 2016 YouTube/TheVerge)

Im Rahmen der Hot Chips-Konferenz in Cupertino hat Microsoft Details über das Innenleben des HoloLens-Headsets verraten. Gewisse Specs nannte das Unternehmen zwar schon vor einigen Monaten, doch blieben dabei viele Fragen offen.

Microsoft-Entwickler Nick Baker ging vor allem auf die HPU ein, wie The Register berichtet. Das Kürzel steht für "Holographic Processing Unit" und stellt den eigentlichen Kern des Headsets dar. Die Recheneinheit übernimmt den Löwenanteil der nötigen Berechnungen für die Augmented-Reality-Darstellung und die Umsetzung von Bewegungen. Prozessor und Grafikeinheit dienen lediglich dazu, Apps auszuführen und das Ganze aufs Display der HoloLens zu bringen.

Genügsamer Extra-Chip für AR-Berechnungnen

Die HPU ist extra für den Einsatz in HoloLens designt worden. Bei der Herstellung arbeitete Microsoft mit Chip-Fertiger TSMC zusammen, der unter anderem auch die Prozessoren für Apples iPhone produziert. Insgesamt soll die HPU in der Lage sein, eine Billion Berechnungen pro Sekunde auszuführen. Der Chip besitzt einen eigenen Arbeitsspeicher von 1 GB, der zusätzlich zum ebenso großen Arbeitsspeicher des parallel verbauten Intel-Prozessors integriert ist.

Damit die Bewegungs- und Umgebungs-Erkennung per HPU nicht so viel Energie frisst, wurde der Chip stromsparend konzipiert und verbraucht weniger als 10 Watt. Bislang ist HoloLens nur für Entwickler zugänglich, ab 2017 soll die Augmented-Reality-Brille aber auch als Erweiterung für Windows 10 dienen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !15Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !7Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Her damit !16Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.