Huawei Mate 10 Pro könnte wie iPhone X auf Fingerabdrucksensor verzichten

So soll das Huawei Mate 10 Pro aussehen
So soll das Huawei Mate 10 Pro aussehen(© 2017 MobileXpose)

Im Oktober wird Huawei wohl gleich zwei neue Smartphones präsentieren: das Mate 10 und das Mate 10 Pro. Zu letzerem sind nun offenbar neue Bilder aufgetaucht, die andeuten, dass der chinesische Hersteller den Fingerabdrucksensor weglassen könnte – so wie Apple es auch schon beim iPhone X getan hat.

Über die Webseite MobileXpose sind zwei Bilder aufgetaucht, auf denen das Huawei Mate 10 Pro zu sehen sein soll. Auf den Aufnahmen sucht man den Fingerprint-Sensor jedenfalls sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite des Gerätes vergeblich. Das lässt verschiedene Schlussfolgerungen zu: Denkbar wäre, dass Huawei den Sensor in einen der seitlichen Knöpfe integriert hat. Aber auch der Einsatz eines Iris-Scanners wäre im Bereich des Möglichen. Vielleicht überrascht der chinesische Hersteller hingegen mit einer 3D-Gesichtserkennung, wie sie im iPhone X zum Einsatz kommt.

Fotos zeigen Dualkamera und Edge-to-Edge-Screen

Auf den Abbildungen erkennbar sind zudem auf der Vorderseite das randlose Display und auf der Rückseite die Dualkamera. Diese Ausstattungsmerkmale wurden dem Huawei Mate 10 Pro bereits in älteren Leaks zugeschrieben. Den Gerüchten von vor einigen Wochen zufolge soll der Edge-to-Edge-Bildschirm außerdem 5,99 Zoll groß sein und eine Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln haben.

Die Dualkamera soll einen optischen Bildstabilisator besitzen und aus dem Hause Leica stammen. Eines der Objektive knipst angeblich Fotos in einer Auflösung von 20 Megapixeln, die Zweitlinse biete immerhin noch zwölf. Wie bei anderen Huawei-Smartphones könnten beide Linsen kombiniert zu einem Foto mit hohen Details eingesetzt werden. Mit einer Blende von f/1.6 soll das Huawei Mate 10 Pro außerdem dem kürzlich vorgestellten LG V30 Paroli bieten können.

Für ausreichend Leistung sollen der Chipsatz Kirin 970 und 6 GB RAM sorgen. Der interne Speicher betrage je nach gewählter Ausführung 64, 128 oder 256 GB. Auch die Preise stehen angeblich schon fest: Die Basisvariante des Mate 10 Pro soll in China umgerechnet 710 Euro kosten. Für die beiden anderen Modelle verlange Huawei knapp 800 bzw. 890 Euro. Mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher liege der Preis bei knapp 967 Euro. Der Release erfolgt voraussichtlich im Dezember 2017.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei: Für diese Smart­pho­nes wird Android Pie bereits getes­tet
Lars Wertgen1
Das Mate 10 Pro bekommt Android Pie wohl als eines der ersten Huawei-Smartphones
Auf den ersten Smartphones hat Huawei die Beta-Phase von Android Pie eingeläutet. Weitere Geräte sollen zeitnah folgen.
Huawei Mate 10 Pro: Update ermög­licht Super­zeit­lu­pen-Aufnah­men
Christoph Lübben3
Das Huawei Mate 10 Pro kann bald Superzeitlupe (720p, 960 fps)
Das Huawei Mate 10 kann künftig Videos in Superzeitlupe aufnehmen. Die Funktion kommt mit dem Update auf EMUI 8.1, das wohl erste Nutzer nun erhalten.
Huawei Mate 20, Mate 30 und Co.: Namen der Smart­pho­nes wohl bestä­tigt
Francis Lido
Der Nachfolger des Mate 10 Pro (Bild) wird wohl Mate 20 Pro heißen
Huaweis nächstes Flaggschiff wird wohl Mate 20 (Pro) heißen. Außerdem plant der Hersteller offenbar viele weitere Generationen der Mate-Serie.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.