Huawei Mate 30 ohne Google-Apps: Hersteller nennt mögliche Lösung

Unfassbar !8
Nun ist es sicher: Das Huawei Mate 30 kommt ohne Google-Apps wie Chrome, Play Store und Maps (Bild: Mate 20)
Nun ist es sicher: Das Huawei Mate 30 kommt ohne Google-Apps wie Chrome, Play Store und Maps (Bild: Mate 20)(© 2018 CURVED)

Noch immer ist der Handelsstreit zwischen den USA und China nicht beendet. Und er wird anscheinend auf dem Rücken von Huawei ausgetragen. Für das Mate 30 und das Mate X hat das Ganze nun eine Konsequenz: Beide Geräte erscheinen wohl tatsächlich ohne Google-Apps. Das wirft wiederum die Frage auf, in welchen Regionen die Smartphones überhaupt erscheinen. Huawei hat zwar einen Lösungsansatz für das App-Problem, doch ist dieser auch umsetzbar?

Ohne Lizenz dürfen keine Google-Apps auf dem Huawei Mate 30 vorinstalliert sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass die entsprechenden Programme nie ihren Weg auf das Handy finden. Ihr könnt Google Play Store und Co. auch selbst auf dem Smartphone installieren. Huawei prüft, ob es die Nutzer akzeptieren würden, wenn sie das nach dem Kauf tatsächlich machen müssten. Dies hat Firmen-Chef Richard Yu im Gespräch mit der Welt verraten. Von dieser Entscheidung dürfte auch abhängen, in welchen Ländern der Marktstart erfolgt.

Ohne Google, ohne Deutschland?

Gerade in Deutschland dürften die Google-Apps sehr wichtig für die Nutzer sein. Die These: Ohne Play Store, Chrome, Google Maps, YouTube und den anderen Programmen bleibt das Mate 30 ein Ladenhüter. Das weiß wohl auch Huawei: Aktuell sei es noch unklar, ob das Smartphone überhaupt hierzulande und in weiteren Regionen Europas erscheint. Gleiches gelte auch für das faltbare Smartphone Mate X.

Wenn Nutzer die Google-Apps selbst installieren müssen, wäre das wohl eine sehr unbequeme Lösung. Vermutlich wollen nicht alle Käufer direkt diese Mühe in das Smartphone investieren, ehe sie es wie gewünscht verwenden können. Unser Vorschlag: Huawei könnte diese Hürde etwas minimieren, wenn dem Handy zum Beispiel ein Zettel mit der Installationsanleitung beiliegen würde. Hier bleibt aber die Frage, ob das rechtlich überhaupt möglich wäre.

Abwarten und Daumen drücken

Es könnte nun Monate dauern, ehe sich Huawei für oder gegen einen Verkauf des Mate 30 und Mate X in Deutschland entscheidet. Zwar stellt das Unternehmen die neuen Modelle der Mate-Reihe bereits am 19. September 2019 vor, doch ihr müsst demnach noch eine ganze Zeit auf einen möglichen Release hierzulande warten.

Es bleibt aber auch noch zu hoffen, dass der Handelsstreit endlich vorbei ist und Huawei von der schwarzen Liste der USA verschwindet. Dann dürfte der Veröffentlichung des Smartphones nämlich nichts mehr im Wege stehen. Bis dahin können zumindest Besitzer bereits veröffentlichter Huawei-Smartphones aufatmen: Diesen dürfen Google-Apps vorerst weiterbenutzen. So erscheint nun etwa auch eine neue Ausführung des P30 Pro – und zwar inklusive Android 10 sowie EMUI 10.


Weitere Artikel zum Thema
Honor V30: Verab­schie­det sich ein belieb­tes Feature?
Lars Wertgen
Der Nachfolger des Honor V20 (Bild) verzichtet offenbar auf einen Klinkenanschluss
Das Honor V30 bekommt wohl eine duale Frontkamera. Den Kopfhöreranschluss hat der Hersteller dagegen gestrichen, wie die ersten Pressebilder zeigen.
Huawei Mate 20 Pro: Update auf Android 10 nun auch in Europa verfüg­bar
Guido Karsten
Die Verteilung von Android 10 für das Huawei Mate 20 Pro hat in Europa begonnen
Android 10 für das Huawei Mate 20 Pro ist da. Erste Nutzer in Europa können die Software für das Flaggschiff-Smartphone von 2018 schon herunterladen.
Sony WF-1000XM3 im Test und das neue Moto­rola Razr: die Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Lest hier unseren zwölften CURVED-Wochenrückblick.
Galaxy Buds vs. Sony WF-1000XM3 – das und weitere spannende Themen, findet ihr in unserem Wochenrückblick.