Huawei Mate 9: Neue "SuperCharge"-Marke deutet auf Schnellladefunktion hin

Supergeil !59
Das Mate 9 soll ein direkter Nachfolger vom Huawei Mate 8 werden
Das Mate 9 soll ein direkter Nachfolger vom Huawei Mate 8 werden(© 2016 CURVED)

Könnte das Huawei Mate 9 schneller aufgeladen werden als andere Smartphones? Vielleicht. Der chinesische Hersteller hat einen Antrag gestellt, um sich die Marke "SuperCharge" zu sichern. Mit diesem Schritt könnte sich eine Schnellladefunktion andeuten, an der das Unternehmen schon länger arbeitet.

Hinter verschlossenen Türen wird anscheinend nicht nur an einem Huawei Mate 9 gewerkelt. Knapp ein Jahr ist es her, seit Huawei eine experimentelle Technologie präsentiert hat, mit der ein 3.000 mAh-Akku innerhalb von knapp fünf Minuten zur Hälfte geladen werden konnte. Nun scheint es, dass die Entwicklung das nächste Stadium erreicht hat. Denn laut Android Authority könnte sich genau diese Schnellladefunktion hinter dem Namen "SuperCharge" verbergen. Am 11. August hat Huawei einen Antrag beim "European Trade Mark and Design Network" gestellt, um sich die Markenrechte für "Huawei SuperCharge" zu sichern. Noch ist der Antrag in Bearbeitung.

Schneller aber nicht schädlich

Zwar arbeiten auch andere Hersteller an neuen Technologien zur Beschleunigung der Ladevorgänge, doch diese sollen bisher angeblich schädlich für die Akkus sein. Huawei behauptet nun, dass Ihre Methode sich nicht negativ auf die Lebensdauer der Batterie auswirkt. Ob das stimmt, wird sich spätestens bei den ersten Langzeit-Praxis-Tests zeigen.

Aktuell gehen wir von einer offiziellen Enthüllung des Huawei Mate 9, einem Nachfolger vom Huawei Mate 8, auf der diesjährigen IFA in Berlin aus. Das Timing von Huawei bezüglich der "SuperCharge"-Marke könnte also durchaus darauf hindeuten, dass diese Technologie vielleicht schon im neuen Phablet zum Einsatz kommt. Die Pressekonferenz des chinesischen Unternehmens findet am 1. September auf der IFA 2016 in Berlin statt – wir sind gespannt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.