Huawei will lieber Apple Konkurrenz machen als Samsung

Supergeil !6
Hochklassige Geräte wie das Honor 6 sollen Huawei den Weg an die Spitze ebnen
Hochklassige Geräte wie das Honor 6 sollen Huawei den Weg an die Spitze ebnen(© 2014 CURVED)

Den internationalen Markt mit Top-Smartphones erobern: Huawei macht sich derzeit eher nicht der Bescheidenheit verdächtig – so sieht das chinesische Unternehmen seine zukünftigen Konkurrenten in erster Linie in Samsung und Apple.

Die Marke von 100 Millionen ausgelieferten Einheiten soll noch im dritten Quartal 2015 überschritten werden – das soll der Vize-Präsident für Marketing bei Huawei, Shao Yang, laut Bloomberg als Ziel ausgegeben haben. Dabei sollen vor allem die neuen Top-Smartphones wie das Mate 7, das P7 und das Honor 6 eine entscheidende Rolle spielen und den Umsatz durch High-End-Smartphones von derzeit 18 Prozent auf 30 Prozent anheben.

"Viele Anbieter leiden"

"Wir geben den Low-End-Bereich des Marktes auf", sagte Richard Yu, der bei Huawei als Chef der Verbraucherabteilung angestellt ist. "Viele Anbieter leiden. Nur zwei Anbieter waren fein raus: Apple und Samsung."

Tatsächlich sieht die Zukunft für Huawei derzeit rosig aus: So hat das Unternehmen im Jahr 2014 laut GSMArena rund 75 Millionen Smartphones verkauft. Im dritten Quartal 2014 landete Huawei gemessen an den ausgelieferten Geräten weltweit bereits auf dem fünften Platz – und will den 2012 eingeschlagenen Weg mit der Konzentration auf das obere Ende des Smartphone-Marktes nun erfolgreich fortsetzen.


Weitere Artikel zum Thema
Moto E4 & Moto E4 Plus ab sofort erhält­lich
1
Das Moto E4 Plus besitzt einen großen Akku
Ab sofort könnt Ihr das Moto E4 und das Moto E4 Plus in Deutschland erwerben. Es handelt sich dabei um Einsteigergeräte für unter 200 Euro.
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
1
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.