Huawei Ascend Mate 7: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Aug 2014

Testergebnis
7.8
Huawei Ascend Mate 7
Top
  • Schönes Design
  • Intuitiv funktionierender Fingerabdruck-Scanner
  • Gute Software ...
  • Tolle Akkulaufzeit
Flop
  • Sehr groß
  • Nur ein rückwärtiger Lautsprecher
  • ... ohne App Drawer

Unter allen Neuheiten auf der IFA 2014 war eines der spannendsten Geräte zweifellos das Huawei Ascend Mate 7. Das edle Alu-Phablet ist hervorragend verarbeitet, hat eine schnelle Rechenleistung und verfügt zudem über einen sehr genauen Fingerabdrucksensor.

Design im Zeichen des Displays

Huaweis Design-Sprache hat sich beim Ascend Mate 7 nahezu perfektioniert: Das Aluminium-Gehäuse, die abgerundeten Ecken und die nach außen gewölbte Rückseite ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Hingucker auf der Rückseite ist der leicht in das Gehäuse eingelassene Fingerabdrucksensor.

Vorne sticht wiederum sofort das große 6-Zoll-Display ins Auge. Dennoch wirkt das Ascend Mate 7 nicht klobig, da seine Display-Ausnutzung 83 Prozent beträgt. Die Pixeldichte des 15,2 cm großen Full-HD-Bildschirms liegt bei 368 ppi. Ein angemessener Wert für ein Phablet dieser Größe. Gegenüber dem Ascend Mate 2 ist dies ein eindeutiger Fortschritt.

Die Besonderheiten des Ascend Mate 7

Was beim Mate 7 sofort auffällt, ist sein gut funktionierender Fingerscanner, der locker mit dem iPhone 5s mithalten kann. Bis zu fünf Abdrücke lassen sich speichern. Auch bei ausgeschaltetem Bildschirm kann das Mate 7 mittels Scanner entsperrt werden. Zusätzlich bietet es einen Safe für private Dateien. Ausgewählte Apps lassen sich hier mit dem Finger sperren oder entsperren. Ein Gästemodus rundet die Möglichkeiten des Fingerscanners ab.

Huawei setzt im Ascend Mate 7 einen selbst entwickelten Octa-Core-Prozessor ein, der das Gerät ohne nennenswerte Aussetzer antreibt. Durch die Unterstützung für LTE Cat 6 verspricht das Mate 7 sogar Downloadraten von bis zu 300 Mbps. Im Software-Bereich stattet Huawei seinen neuen Schützling mit Android 4.4.2 KitKat sowie dem Herstelleraufsatz Emotion UI 3.0 aus. Wer dieses Interface noch nicht kennt, findet sich schnell zurecht. Die Apps werden ähnlich wie iOS auf dem Homescreen abgelegt. Dazu gesellen sich Extras wie ein Benachrichtigungs-Center, eine Gestensteuerung sowie ein "Nicht stören"-Modus.

Die kleinen Schönheitsfehler

Wenn man das sprichwörtliche Haar in der Suppe finden will, tut man sich tatsächlich schwer beim Ascend Mate 7. Einzig die Kamera-Qualität reicht nicht ganz an die großen Konkurrenten heran. Die rückseitige Kamera mit 13 Megapixeln kann bei voller Auflösung zum Beispiel lediglich Bilder im 4:3-Format aufnehmen. Im 16:9-Modus stehen dagegen nur 10 oder 13 Megapixel zur Verfügung. Weiterhin ist der leistungsstarke Akku leider nicht auswechselbar und es wird hierzulande keine Dual-SIM-Option geben.

In jedem Fall ist das Huawei Ascent Mate 7 eine gute und verhältnismäßig günstige Alternative zum im gleichen Jahr erschienenen Galaxy Note 4 von Samsung. Seit Oktober 2014 ist das Mate 7 verfügbar, der Einführungspreis betrug 499 Euro.

Alle Spezifikationen
Größe157 x 81 x 7,9 mm
Gewicht185 g
Display6 Zoll IPS
Kamera-Auflösung13 Megapixel
ProzessorHisilicon Kirin 925
Speicherkapazität16GB
BetriebssystemAndroid 4.4 KitKat
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung5 Megapixel
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher2GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz8 / 1,8GHz
Grafik-ChipMali T628
Akkuleistung4100 mAH
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannerja
Preis bei Markteinführung499 €
StatusErhältlich
MartkeinführungAug 2014
Das Huawei Ascend Mate 7 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung

Artikel zu "Huawei Ascend Mate 7"
Supergeil !9Die besten Smartphones von 2014 gibt es inzwischen zu Sonderpreisen.
Diese Top-Smart­pho­nes von 2014 sind jetzt ein Schnäpp­chen
Jan Johannsen

Smartphone-Flaggschiffe sind teuer. Doch die Preise der Vorgänger sinken - teilweise um bis zu 47 Prozent. Welche Top-Geräte aus 2014 sich lohnen.

Rechts im Bild: Das angebliche Huawei Mate 7S
Huawei Mate 7S in China gesich­tet: Release in Europa wahr­schein­lich
Guido Karsten1

Huawei wird auf der IFA in Berlin womöglich mehrere neue Smartphones vorstellen: Das angebliche Huawei Mate 7S wurde nun in China gesichtet.

Her damit !39Das Video demonstriert Android 5.1 Lollipop auf dem Huawei Ascend Mate 7
Huawei Ascend Mate 7: Video zeigt es mit Android 5.1 Lolli­pop
Michael Keller

Android 5.1 Lollipop könnte schon bald für das Ascend Mate 7 ausrollen. Ein Video zeigt bereits, wie die Software auf dem Smartphone aussieht.

Her damit !191Das Ascend Mate 7 macht in der Lollipop-Welle von Huawei den Anfang
Huawei: Lolli­pop-Update ab Mai, Ascend Mate 7 zuerst
Michael Keller6

Huawei hat bekannt gegeben, welche Geräte das Update auf Android 5.0 Lollipop bald erhalten. Dazu gehören das Ascend Mate 7, das Mate 2 sowie das P7.

Her damit !11Das Huawei Ascend Mate 7 könnte auf dem MWC 2015 einen kleinen Bruder erhalten
Huawei Ascend Mate 7 Compact auf dem MWC 2015 erwar­tet
Michael Keller1

Huawei soll angeblich auf dem MWC das Ascend Mate 7 Compact vorstellen – einen mit 5,5 Zoll etwas kleineren Ableger seines Top-Phablets Ascend Mate 7.

Her damit !54Sehen wir hier das Huawei Ascend Mate 8?
Huawei Ascend Mate 8: Bilder vom neuen Phablet gele­akt?
Guido Karsten

Via Twitter sind erste angebliche Bilder des Huawei Ascend Mate 8 ins Netz gelangt. Unklar ist aber weiterhin, ob das Gerät überhaupt so heißen wird.