iOS 11.1 ist da: Apple bringt Hunderte neue Emojis auf Euer iPhone

Auch winterliche Emojis kommen mit iOS 11.1 auf Euer iPhone
Auch winterliche Emojis kommen mit iOS 11.1 auf Euer iPhone(© 2017 Apple)

Mit dem Update kommen die neuen Emojis: Apple hat iOS 11.1 für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht. Neben Bugfixes und kleinen Optimierungen bringt die Aktualisierung in erster Linie neue Bildchen für beispielsweise die Kommunikation mit Messengern mit.

Zu den Emojis gehören unter anderem neue Gesichtsausdrücke, ein Vampir, ein Zombie, eine stillende Mutter, Dinosaurier und mehr, wie 9to5Mac berichtet. Für iPhones mit 3D Touch bringt das Update auf iOS 11.1 eine Geste für Multitasking zurück, die mit iOS 11 vorübergehend verschwunden war. Wer also ein iPhone 6s oder neuer besitzt, wird sich vermutlich über die Rückkehr der praktischen Geste freuen. Außerdem soll das Scrollen nach oben nun von einer schöneren Animation begleitet werden.

Updates auch für Mac und Co.

Um die neuen Emojis senden und empfangen zu können, ist iOS 11.1 die Voraussetzung. Falls Ihr das Update noch nicht installiert habt und euch jemand eines der Symbole schickt, sehr Ihr nur einen Platzhalter. Der Rollout des Updates erfolgt nicht überall gleichzeitig. Im Laufe des Tages solltet Ihr die Aktualisierung aber in den "Einstellungen" Eures iPhones unter "Allgemein" und "Softwareupdate" finden.

Parallel hat Apple auch seinen anderen Betriebssystemen ein Update spendiert: watchOS 4.1 beispielsweise ermöglicht Euch auf der Apple Watch das Streamen von Radiosendern und Apple Music. Dank macOS 10.13.1 sind die neuen Emojis nun auch auf Mac und MacBook verfügbar; und tvOS 11.1 räumt auf Apple TV 4 und 4K eine Reihe an Bugs aus und soll die Sicherheit erhöhen. Derweil hat Apple für iOS 11.2 bereits die erste Beta zur Verfügung gestellt. An Verbesserungen für iOS 11.1 wird also bereits gearbeitet.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.