iOS 11.3: Zwei lang versprochene Funktionen fehlen noch

Nicht meins13
In manchen Beta-Versionen von iOS 11.3 waren die beiden Features bereits enthalten
In manchen Beta-Versionen von iOS 11.3 waren die beiden Features bereits enthalten(© 2018 CURVED)

Apple hat iOS 11.3 für iPhone und iPad endlich veröffentlicht. Zwei bedeutende Features fehlen aber noch, die uns das Unternehmen schon seit geraumer Zeit versprochen hat, berichtet Cult of Mac.

Das erste Feature, das es noch nicht mit iOS 11.3 auf iPhone und iPad geschafft hat, ist AirPlay 2. In den Release Notes der neuen Version wird dieses ebenso wie "Messages in iCloud" (Nachrichten in iCloud) nicht erwähnt. Beide Funktionen hatte Apple ursprünglich bereits für iOS 11 angekündigt, das noch im September 2017 ausrollte. Erste Beta-Versionen von iOS 11.3 deuteten allerdings an, dass Apple AirPlay 2 und "Messages in iCloud" mit dem lang erwarteten Update nachreichen würde.

Schlechte Neuigkeiten für HomePod-Besitzer

Mit der dritten Beta-Version von iOS 11.3 machte Apple dann offenbar einen Rückzieher und entfernte AirPlay 2 wieder. Die zwei wichtigsten Neuerungen des kommenden Übertragungsstandards sind Multiroom-Unterstützung und ein verbessertes Audio-Buffering, das unter anderem Streams stabiler macht. Das Fehlen von AirPlay 2 hat offenbar auch Auswirkungen auf den HomePod.

Denn Besitzer von Apples smartem Lautsprecher müssen nun nicht nur noch länger auf Multiroom-Support warten. Auch das Koppeln zweier HomePods für eine Stereo-Wiedergabe (Stereo Pairing) soll erst mit AirPlay 2 funktionieren. Die "Messages in iCloud" verknüpfen hingegen eure Nachrichten mit der iCloud. Zunächst hat Apple iOS 11.3 für das neue iPad veröffentlicht, schon zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass die beiden Neuerungen fehlen. Offen bleibt, wann Apple sie nun nachreicht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit10Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.