iOS 11: ARkit-Demo lässt Euch virtuell verschiedene Make-ups ausprobieren

Das Unternehmen ModiFace hat sich auf Augmented Reality-Anwendungen für den Beauty-Sektor spezialisiert. In zwei kleinen Demo-Videos zeigen die Macher nun, was in diesem Bereich mit Apples ARkit und einem iPhone alles möglich ist.

Ihr möchtet sehen, wie ein Lippenstift, ein Eyeliner oder eine Creme sich auf Eurem Gesicht macht, ohne es erst ausprobieren zu müssen? ModiFace entwickelt dafür die passende Lösung. In einer ARkit-Demo zeigt das Unternehmen, wie das Gesicht einer jungen Dame per Augmented Reality in Echtzeit mit verschiedenen Make-Ups versehen wird.

Make-Up online ausprobieren

Eine virtuelle Galerie zeigt im Anschluss in Großaufnahme mitten im Raum, wie die einzelnen Produkte wirken. Damit Nutzer dabei auch nicht vergessen, welche Kosmetik ihnen am besten gefallen hat, werden die Produktverpackungen direkt über den Porträtaufnahmen der Dame angezeigt.

In einem weiteren Video zeigen die Macher von ModiFace, wie ein virtueller Tresen aussehen könnte, auf dem personalisierte Schminkergebnisse sowie Produkte zu sehen sind. Shopping könnte mit solch einer Präsentation einen neuen Anstrich bekommen. Produkte wie Make-Up, die häufig ausprobiert werden möchten, könnten so einfacher und zielsicherer online ausgewählt werden. In jedem Fall zeigt ModiFace einen weiteren Bereich, in dem Augmented Reality und speziell Apples ARkit Anwendung finden könnte.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?