iOS 11: Auf diesen Geräten könnt Ihr Apps mit ARKit nutzen

Her damit !10
Auch die ersten ARKit-Games sollen bald für iOS 11 erscheinen
Auch die ersten ARKit-Games sollen bald für iOS 11 erscheinen(© 2017 Apple)

Der Rollout von iOS 11 startet in wenigen Tagen. Zu den größten Neuerungen, die das Update beinhaltet, gehört der Support von Apps, die auf ARKit zurückgreifen. Offenbar können aber nicht alle iPhone- und iPad-Modelle, die mit der Aktualisierung versehen werden, Ausflüge in die Augmented Reality ermöglichen.

Um Programme mit ARKit nutzen zu können, ist offenbar ein gewisses Maß an Rechenleistung erforderlich. Verständlich: Immerhin soll die Positionierung und das Tracking von 3D-Inhalten sehr gut funktionieren. Apple gibt an, dass mindestens ein iOS-Smartphone oder -Tablet mit A9-Chipsatz benötigt wird. Demnach sind die ältesten Apple-Smartphones mit Augmented-Reality-Unterstützung das iPhone 6s, das iPhone 6s Plus und das iPhone SE.

Nur wenige iPad-Modelle

Natürlich unterstützt ARKit auch die neueren Chipsätze A10 und A11 Bionic. Demnach sind auch das iPhone 7, das iPhone 7 Plus sowie die frisch vorgestellten Modelle iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X für die Augmented Reality gewappnet. Ein iPhone 6, iPhone 6 Plus oder iPhone 5s dürfte demnach nicht mit AR funktionieren.

Etwas übersichtlicher ist offenbar die Liste an iOS-Tablets, die Support für ARKit bieten. Lediglich das iPad (2017) sei neben dem iPad Pro in 10,5-, 12,9- und 9,7-Zoll für die AR-Apps geeignet. Im etwas älteren iPad Air 2 ist hingegen noch der A8X als Antrieb enthalten, weshalb beispielsweise dieses Modell keine Unterstützung für Augmented Reality bietet, obwohl das Update auch iOS 11 erhalten wird. Gleiches gilt natürlich für noch ältere Apple-Tablets, die mit der Betriebssystem-Aktualisierung versehen werden.

Wir haben für Euch in einer Übersicht zusammengestellt, welche iPhone- und iPad-Modelle von Apple noch mit dem Update von iOS 11 versehen werden. Wie bei Apple üblich, dürfte der entsprechende Hinweis auf die Aktualisierung zeitnah zum Rollout am 19. September 2017 bereits auf allen kompatiblen Modellen auftauchen.

Weitere Artikel zum Thema
Klage gegen Apple: Werbung für iPhone Xs versteckt Notch
Francis Lido
iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt
Apple sieht sich der nächsten Klage ausgesetzt. Auslöser sind Marketing-Bilder und Pixel-Angaben zu iPhone X und iPhone Xs (Max).
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Wich­tige Tasten­kom­bi­na­tio­nen für iPhone Xs und Xr: Neustart und Reset
Lars Wertgen
Wer diverse Tastenkombinationen beherrscht, braucht einen Systemabsturz des iPhone Xs nicht zu fürchten
Auf dem iPhone Xs und Xr gibt es kaum noch physische Tasten. Doch was könnt ihr tun, wenn das Gerät einfriert? Diese Tastenkombinationen retten euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.