iOS 11: Dieser Bug hat es in einen offiziellen Werbespot geschafft

Bei iOS 12 will sich Apple angeblich mehr auf die Zuverlässigkeit und weniger auf neue Features konzentrieren. Das wird offenbar auch höchste Zeit. Denn nun taucht ein iOS-11-Bug sogar in einem offiziellen Werbespot von Apple auf, wie Benjamin Mayo von 9to5Mac entdeckt hat.

Der Spot über diesem Artikel soll das iPhone X bzw. Face ID bewerben und ist eigentlich sehr gut gelungen. Wir wir auch an anderer Stelle schreiben, ist es einer der amüsantesten Clips, die Apple in letzter Zeit veröffentlicht hat. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass ihr den darin auftauchenden Bug überhaupt nicht bemerkt. Er ist bei Minute 0:50 zu sehen: Die junge Hauptprotagonistin erhält eine Nachricht von ihrer Freundin. Doch die darin enthaltenen Worte "Where R U???" befinden sich kurzzeitig außerhalb der dafür vorgesehenen weißen Textblase. Benjamin Mayo hat den Moment in dem unter diesem Artikel eingebundenen Tweet festgehalten.

Einer von vielen iOS-11-Bugs

Der Blogger zeigt sich in seinem Tweet sehr überrascht, dass der Fehler niemandem bei Apple aufgefallen ist und er im Werbespot landen konnte. Mayo selbst habe Apple vor Monaten bereits auf den iOS-11-Bug hingewiesen. Er gehe davon aus, dass das Unternehmen den Fehler als Fake eingestuft habe. Auch die Öffentlichkeit hat er damals darauf aufmerksam gemacht, wie ein Tweet vom 6. November 2017 beweist.

Der Fehler ist nur einer von vielen, die iOS 11 seit der Einführung des Betriebssystems plagen. Weitere Beispiele dafür sind der Taschenrechner- und der Datumsbug,  diverse Messenger-Abstürze sowie ein Problem mit der Autokorrektur, das in Textnachrichten den Buchstaben "i" in ein "A" mit nachgestelltem Fragezeichen verwandelte.

Derart viele Fehler innerhalb eines überschaubaren Zeitraumes sind überaus ungewöhnlich für Apple, weshalb sich Marketing-Chef Phil Schiller auch bereits dafür entschuldigte. Immerhin hat das Unternehmen die zuletzt genannten Fehler allesamt behoben. Doch es wäre wünschenswert, dass Apple zu seiner alten Zuverlässigkeit zurückfindet.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.