Apples Phil Schiller entschuldigt letzte iOS-Bugs mit "schlechter Woche"

Phil Schiller nahm Stellung zu den iOS-Bugs
Phil Schiller nahm Stellung zu den iOS-Bugs(© 2015 Apple)

iOS 11 hat viele tolle Features, aber auch den ein oder anderen ärgerlichen Bug auf Millionen von iPhones und iPads gebracht. Zu den in letzter Zeit vermehrt aufgetretenen Software-Fehlern nahm Apples Marketing-Chef Phil Schiller nun im Rahmen eines Interviews Stellung.

"Wir hatten einfach eine schlechte Woche. Ein paar Dinge sind passiert, das ist alles. Das Team wird die Systeme prüfen und den Prozess sorgfältig auf den Prüfstand stellen und dann in sich gehen und alles Mögliche unternehmen, damit das nicht mehr passiert", sagte Phil Schiller gegenüber der britischen Tageszeitung The Telegraph.

Ungewöhnlich viele Bugs für Apple

Die Aussage Schillers bezieht sich auf die in letzter Zeit vermehrt aufgetretenen Software-Bugs, die nicht nur iOS 11, sondern auch macOS und HomeKit betrafen. Während es sich in den beiden letzteren Fällen um schwere Sicherheitslücken handelte, beeinträchtigten die iOS-11-Fehler das Nutzererlebnis auf Apples mobilen Endgeräten. Während Apple einige dieser Fehler (beispielsweise die Autokorrektur- und Autofokus-Bugs) inzwischen behoben hat, gibt es etwa für die auf einigen Geräten drastisch reduzierte Akkulaufzeit immer noch keine zufriedenstellende Lösung.

Auch zum verschobenen HomePod äußerte sich Phil Schiller: "Einige Unternehmen veröffentlichen Geräte selbst dann, wenn sie denken, dass sie zu Beginn nicht erfolgreich sein werden. Wir legen viel Wert auf die Qualität der Dinge, die wir herausbringen wollen, und wenn er nicht fertig ist, dann ist er [eben] noch nicht fertig." Zu einem möglichen Refresh des etwas in die Jahre gekommenen iPhone SE sagte der Marketing-Chef, er könne keine Aussagen über die Zukunft treffen.


Weitere Artikel zum Thema
Hüllen­her­stel­ler ist sich sicher: So sieht das iPhone X Plus aus
Francis Lido
Auch das iPhone X Plus bringt wohl eine Notch mit
Neue Renderbilder sollen das iPhone X Plus zeigen. Diesen zufolge ähnelt das Phablet dem iPhone X enorm.
So sieht das MacBook Pro (2018) von innen aus
Christoph Lübben
Das MacBook Pro (2018) ist solide gebaut – eine Aufrüstung könnt ihr aber nicht vornehmen
Das MacBook Pro (2018) hat ein paar Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger erfahren. Aufrüsten könnt ihr das Gerät laut Teardown aber nicht.
Apple Watch: Drei neue Clips sollen euch zu Bewe­gung animie­ren
Christoph Lübben
Die Apple Watch bietet euch viele Fitness-Funktionen
Die Apple Watch bietet sogenannte Ringe, die euch täglich vor Fitness-Herausforderungen stellen. Drei neue Clips bewerben das Feature.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.