Apples Phil Schiller entschuldigt letzte iOS-Bugs mit "schlechter Woche"

Phil Schiller nahm Stellung zu den iOS-Bugs
Phil Schiller nahm Stellung zu den iOS-Bugs(© 2015 Apple)

iOS 11 hat viele tolle Features, aber auch den ein oder anderen ärgerlichen Bug auf Millionen von iPhones und iPads gebracht. Zu den in letzter Zeit vermehrt aufgetretenen Software-Fehlern nahm Apples Marketing-Chef Phil Schiller nun im Rahmen eines Interviews Stellung.

"Wir hatten einfach eine schlechte Woche. Ein paar Dinge sind passiert, das ist alles. Das Team wird die Systeme prüfen und den Prozess sorgfältig auf den Prüfstand stellen und dann in sich gehen und alles Mögliche unternehmen, damit das nicht mehr passiert", sagte Phil Schiller gegenüber der britischen Tageszeitung The Telegraph.

Ungewöhnlich viele Bugs für Apple

Die Aussage Schillers bezieht sich auf die in letzter Zeit vermehrt aufgetretenen Software-Bugs, die nicht nur iOS 11, sondern auch macOS und HomeKit betrafen. Während es sich in den beiden letzteren Fällen um schwere Sicherheitslücken handelte, beeinträchtigten die iOS-11-Fehler das Nutzererlebnis auf Apples mobilen Endgeräten. Während Apple einige dieser Fehler (beispielsweise die Autokorrektur- und Autofokus-Bugs) inzwischen behoben hat, gibt es etwa für die auf einigen Geräten drastisch reduzierte Akkulaufzeit immer noch keine zufriedenstellende Lösung.

Auch zum verschobenen HomePod äußerte sich Phil Schiller: "Einige Unternehmen veröffentlichen Geräte selbst dann, wenn sie denken, dass sie zu Beginn nicht erfolgreich sein werden. Wir legen viel Wert auf die Qualität der Dinge, die wir herausbringen wollen, und wenn er nicht fertig ist, dann ist er [eben] noch nicht fertig." Zu einem möglichen Refresh des etwas in die Jahre gekommenen iPhone SE sagte der Marketing-Chef, er könne keine Aussagen über die Zukunft treffen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11R im Video: Sieht so Apples neues Design-Konzept aus?
Andreas Marx
Peinlich !14Sieht so Apples neues iPhone 11R aus?
Das neue Apple iPhone 11R soll in diesem Video zu sehen sein. Doch welche Änderungen zum aktuellen Modell sind zu erwarten?
iPhone 6 explo­diert in den Händen eines Mädchens: Apple unter­sucht den Fall
Martin Haase
In Kalifornien ist einem elfjährigen Mädchen ein iPhone 6 explodiert.
In Kalifornien ist ein iPhone 6 in den Händen eines elfjährigen Mädchens explodiert. Apple will der Sache auf den Grund gehen.
Apple Watch rettet Jet-Ski-Fahrer aus lebens­be­droh­li­cher Situa­tion
Michael Keller
Die Apple Watch bietet auch in der Series 2 (Bild) eine Notruf-Funktion
Die Apple Watch erweist sich erneut als Lebensretter: Das Wearable soll einem Wassersportler in bedrohlicher Lage geholfen haben.