iOS 11: Siri soll bald noch mehr App-Kategorien unterstützen

Siri könnte bald auch ohne iPhone Befehle annehmen – mit einem eigenen Lautsprecher
Siri könnte bald auch ohne iPhone Befehle annehmen – mit einem eigenen Lautsprecher(© 2017 CURVED)

Apple plant offenbar, die Unterstützung von Siri mit iOS 11 auf weitere App-Kategorien auszuweiten. Eine offizielle Ankündigung sei zur diesjährigen WWDC am 5. Juni zu erwarten, wie Reuters berichtet. Die Assistenz-Software könnte künftig etwa auch Essensbestellungen annehmen.

Konkrete Details scheint es bislang nicht zu geben: Welche Art von Apps Siri-Unterstützung erhalten sollen, ist unklar. Aktuell beschränkt sich die KI-Interaktion innerhalb von Drittanbieter-Software auf sechs Kategorien: Fahrdienste, Messenger, Fotosuche, Bezahl-Apps, VoIP-Anrufe sowie Fitness. Car-Play-Apps sind eine Ausnahme und lassen sich ebenfalls mit Siri per Sprachbefehl bedienen.

Angriff auf Alexa zur WWDC?

Musikstreaming-Apps wie Spotify oder Google Play Music lassen eine Siri-Integration vermissen. Das Gleiche gilt für Spiele-Apps, die einen großen Teil des Angebots im App Store ausmachen. Dass Apple Neuerungen für Siri vorstellen wird, ist absehbar: Amazons Alexa macht der Apple-Software starke Konkurrenz. In einem Test der Hochschule Aalen etwa schnitt Alexa am besten ab. Google Now landete auf Platz 2, während es für Siri nur für den dritten Platz reichte. Microsofts KI Cortana musste mit dem vierten und letzten Platz vorliebnehmen.

Was uns Apple zur WWDC 2017 sonst noch präsentiert, darüber plaudern Felix und Marco im CURVED-Podcast. Neben einer überarbeiteten Software wird auch einiges an neuer Hardware erwartet, darunter Upgrades für das Macbook, das Macbook Air, das iPad Pro und den Mac Pro. Siri könnte ebenfalls ein eigenes Apple-Device erhalten, um Amazon Echo und Google Home etwas entgegenzusetzen.


Weitere Artikel zum Thema
HomePod und Co.: So fügt ihr dem Apple-Smart-Home neue Laut­spre­cher hinzu
Christoph Lübben
Einen HomePod und weitere smarte Geräte könnt ihr leicht mit Apple HomeKit verbinden
Ein Smart Home mit Apple: HomeKit ermöglicht es euch, viele intelligente Geräte wie euren HomePod anzusteuern. Wir erklären die Einrichtung.
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.
So soll Apple Maps noch detail­lier­tere Infor­ma­tio­nen erhal­ten
Lars Wertgen
Apple intensiviert die Entwicklung von Apple Maps
Apple Maps soll wohl für Fußgänger nützlicher werden: Apple schickt Mitarbeiter offenbar auf Streifzug, um wichtige Kartendaten zu erfassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.