iOS 13 bringt offenbar vier neue Animojis auf iPhone und iPad

Nicht meins9
Die bisher verfügbaren Animojis erhalten mit iOS 13 wohl Zuwachs
Die bisher verfügbaren Animojis erhalten mit iOS 13 wohl Zuwachs(© 2019 CURVED)

Auf dem iPhone X oder neuer erwarten euch mehr Animojis: Mit iOS 13 sollen weitere Wesen kommen, in die ihr euch digital transformieren könnt. Apple erweitert die Auswahl offenbar um drei Tiere und einen Smiley.

Der Entwickler Steve Troughton-Smith hat offenbar herausgefunden, welche Animojis uns mit dem Update auf iOS 13 erwarten. Mit eurem iPhone könnt ihr euch demnach bald in eine Kuh verwandeln, wie er auf Twitter berichtet. Das könnte etwa dann praktisch und witzig sein, wenn ihr euren Partner mit einem kurzen Clip daran erinnern wollt, Milch zu kaufen. Zudem soll euch nach der Aktualisierung auf iOS 13 das Gesicht einer Maus zur Auswahl stehen. Über die 3D-Frontkamera von iPhone X, iPhone Xs und Co. ahmt die digitale Figur wie gewohnt eure Mimik nach.

Botschaften mit Tentakeln

Etwas kurioser geht es auch: Gerade Fans von Tentakel-Gesicht Captain Davy Jones dürfte es freuen, dass ein Oktopus-Animoji kommen soll. Mit diesem könnt ihr wohl so einige kuriose Videos mit eurem iPhone aufnehmen. Witzige Clips sind euch anscheinend ebenso mit dem vierten Animoji möglich. Es soll sich um ein klassisches und einfaches "Emoji" handeln – also ein animierter Smiley.

Mit iOS 13 erwarten euch nicht nur spaßige Neuerungen. Apple soll ebenso an einigen praktischen Features arbeiten, die euch den Alltag erleichtern sollen. Zudem ist wohl ein Dark Mode unterwegs, der für das gesamte System gelten soll. Am 3. Juni startet die World Wide Developers Conference (WWDC) 2019. Spätestens dann dürften wir weitere Informationen zu dem großen Betriebssystem-Update erhalten, das voraussichtlich im Herbst für iPhone und iPad erscheint.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.