iOS 9.3.2 und iOS 9.3.1 im Geschwindigkeitsvergleich

iOS 9.3.2 ist da – und bringt keinen erkennbaren Performance-Verlust. Das zeigt zumindest eine Reihe von Videos, die die aktuelle Fassung mit der Vorgängerversion iOS 9.3.1 vergleicht. Im Gegenteil: Der Bootvorgang nimmt im Schnitt einige Sekunden weniger in Anspruch.

In insgesamt fünf Videos vergleicht der YouTube-Kanal iAppleBytes die Geschwindigkeit von iOS 9.3.2 mit 9.3.1 – sowohl auf dem iPhone 6s als auch auf den Vorgängermodellen bis zum iPhone 4s. Fazit: Selbst auf dem ältesten Gerät im Test ist die aktuellste Fassung von Apples mobilem Betriebssystem nicht nennenswert langsamer. Neue Features bringt das Software-Update zwar auch nicht mit, doch scheint Apple der Performance von iOS inzwischen erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken.

Teils minimal bessere Performance

Im Direktvergleich lassen sich etwa auf dem iPhone 6s minimale Geschwindigkeits-Verbesserungen ausmachen. Ohne eine Gegenüberstellung wie im Video dürfte das aber kaum jemandem auffallen, beschränkt sich der Unterschied doch nur auf Bruchteile einer Sekunde. Die finale Version von iOS 9.3.2 hat Apple am 17. Mai veröffentlicht. Das Hauptaugenmerk liegt darin auf Bugfixes und erhöhter Sicherheit.

Unterdessen zeichnet sich bereits iOS 10 am Horizont ab. Berichten zufolge könnte das große Update eine eigene HomeKit-App mitbringen und zudem in der Lage sein, falsche Auto-Korrekturen zu erkennen. Der Rollout wird zur diesjährigen WWDC erwartet, die am 19. Juli 2016 in San Fransico stattfindet.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.