iOS 9 nach Emoji-Update auf zwei Dritteln aller Geräte

iOS 9.1 enthält eine Menge neuer Emojis
iOS 9.1 enthält eine Menge neuer Emojis(© 2015 CURVED)

Das Update auf iOS 9.1 ist kaum zwei Wochen alt, da gibt Apple die nächste Erfolgsmeldung bekannt: iOS 9 ist nun auf 66 Prozent aller kompatiblen iDevices angekommen. Das dürfte auch auf das jüngste Emoji-Update zurückzuführen sein, wie AppleInsider berichtet.

Apple gab bereits Ende Oktober bekannt, dass die Verbreitung von iOS 9 schneller vonstattengeht als bei iOS 8. Am 22. Oktober hatten 61 Prozent der iOS-Nutzer die aktuellste Version installiert – inzwischen sind es 66 Prozent. Anfang Oktober waren es noch 57 Prozent. Innerhalb eines Monats ist der Nutzerkreis also um rund zehn Prozent gewachsen. Laut Angaben von Apple benutzen derzeit noch ein Viertel der Nutzer iOS 8, der Rest entfällt auf unbestimmte ältere Versionen.

iOS 9.2 macht Fortschritte

iOS 9.1 führte 181 neue Emojis ein. Neben einer Menge neuer Gesichter befinden sich darunter auch Symbole für die Bereiche Sport, Wetter, Sternzeichen und mehr – etwa der erhobene Mittelfinger oder die "Pommesgabel" für Metalheads. Außerdem enthält das Update Verbesserungen wie eine optimierte Multitasking-Übersicht oder erhöhte Stabilität in Verbindung mit CarPlay, Musik, Fotos und Safari.

Besitzer eines iPhone 6s oder iPhone 6s Plus freuen sich zudem über eine überarbeitete Live Photos-Funktion: Die animierten Fotos verwackeln jetzt nicht mehr so leicht.  Zuletzt ist die iOS 9.2 Beta 2 erschienen. Die Vorabversion führt neben Bugfixes einige kleinere Features ein. So ist es nun etwa möglich, Webseiten auch innerhalb von Apps zu betrachten. Der Reload einer Seite lässt sich jetzt zudem auch wahlweise mit abgeschaltetem Adblocker ausführen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.