iOS: Sicherheitsfirma warnt vor mehr Attacken im Jahr 2016

Immerhin prüft Apple jede App für iOS, bevor sie angeboten werden darf
Immerhin prüft Apple jede App für iOS, bevor sie angeboten werden darf(© 2015 CURVED)

iOS-Nutzer mit Geräten wie dem iPhone 6s oder iPad Pro könnten im kommenden Jahr deutlich mehr Hacker-Attacken ausgesetzt sein: Sicherheitsspezialisten prognostizieren einen deutlichen Anstieg der Angriffe auf iOS für 2016. Dabei sollen die missbräuchlichen Zugriffe nicht unbedingt direkt über Viren oder andere Schadsoftware erfolgen.

Wegen des gestiegenen Einsatzes von Apple-Produkten in der Geschäftswelt, glauben die Experten von Lookout, dass im Jahr 2016 mit weitaus mehr Hackerangriffen auf iOS zu rechnen sei, wie The Inquirer berichtet. Auch wenn Apple jede App prüft, bevor sie im App Store angeboten wird, würden Cyberkriminelle Mittel und Wege finden, um an die Daten auf den mobilen Geräten heranzukommen, meinen die Sicherheitsspezialisten.

Das Passwort als größte Schwachstelle

Über kombinierte Schadcode-Angriffe beispielsweise auf Sicherheitslecks in Apps und Lücken im iOS-System sollen Hacker künftig dennoch ihre Ziele erreichen können. Außerdem nütze das beste Sicherheitssystem nichts, wenn Nutzer weiterhin schwache Passwörter benutzen, die leicht von Cyberkriminellen oder deren Programmen erraten werden könnten. Phishing bleibt nach wie vor eine beliebte Methode, um sensible Daten dieser Art abzuschöpfen – auch auf iOS-Systemen.

Das Passwort sei nach Ansicht der Spezialisten von Lookout in der heutigen Zeit immer noch das größte Sicherheitsproblem im Internet und auf allen Betriebssystemen. Deshalb würden immer mehr Organisationen und Unternehmen auf Mehrfaktor-Authentifikation und Passwortmanager mit stark verschlüsselten Kennwortdatenbanken setzen. Dadurch würden wenigstens einige der Gefahren zu minimiert. "Wir sehen eine Welt voraus, in der praktisch jeder sein Smartphone als Element zur Multifaktor-Authentifizierung nutzt. [...] Wie eine Art Gerät, mit dem man sein Leben im Internet entsperrt.", prognostizieren die Experten von Lookout.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs Max in Einzel­tei­len: Darum ist die Repa­ra­tur offen­bar so teuer
Francis Lido1
Die Glasrückseite ist die Schwachstelle des iPhone Xs Max
Der iFixit-Teardown zum iPhone Xs Max ist da. Dieser offenbart, warum der Austausch der Rückseite kompliziert und teuer ist.
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.
iPhone Xs, iPhone X, Galaxy S9 Plus und Pixel 2 im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen3
Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus
Beim iPhone Xs (Max) hat Apple wieder an der Kamera gearbeitet. Die Veränderungen im Vergleich zum iPhone X, Galaxy S9 Plus & Pixel 2 seht ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.