iPad Air 3: 4K-Display und 4 GB RAM prophezeit

Her damit !32
Der Nachfolger des iPad Air 2 könnte einen deutlich besseren Bildschirm erhalten
Der Nachfolger des iPad Air 2 könnte einen deutlich besseren Bildschirm erhalten(© 2014 CURVED)

Apple könnte mit dem iPad Air 3 einen ordentlichen Sprung im Bereich der Ausstattung machen: Neuen Gerüchten zufolge soll das nächste Tablet aus Cupertino über ein 4K-Display verfügen – und wäre damit seinem Vorgänger iPad Air 2 deutlich überlegen.

Das Display des iPad Air 3 soll in der Diagonale 9,7 Zoll messen, berichtet Digitimes. Die Auflösung des Bildschirms soll bei 4K liegen, was 3840 x 2560 Pixeln entspricht. Daraus ergäbe sich die Pixeldichte von 476 ppi. Zum Vergleich: Das iPad Air 2 verfügt ebenfalls über ein 9,7-Zoll-Display, das allerdings nur mit 2048 x 1536 Bildpunkten auflöst. Das entspricht einer Pixeldichte von 264 ppi. Sollten die Gerüchte stimmen, würde das neue iPad eine deutlich schärfere Darstellung ermöglichen als sein Vorgänger.

4 GB RAM und großer Akku

Der Prozessor des iPad Air 3 soll außerdem auf einen 4 GB großen Arbeitsspeicher zugreifen können. Damit würde das Tablet über doppelt so viel RAM verfügen wie sein Vorgänger. Auch ein verbesserter Akku ist im Gespräch; wie hoch die Kapazität des Energiespeichers sein soll, ist allerdings bislang nicht bekannt.

Informationen aus der Zulieferkette zufolge soll die Massenproduktion des iPad Air 3 im zweiten Quartal beginnen. Bereits vorher war bekannt geworden, dass Apple das Tablet im März auf einer speziellen Keynote enthüllen will – mutmaßlich zusammen mit dem neuen 4-Zoll-Gerät iPhone 5SE. Das Tablet soll nicht über 3D Touch verfügen, dafür aber den mit dem iPad Pro eingeführten Apple Pencil unterstützen. Außerdem sollen vier Lautsprecher verbaut sein, wodurch sich das iPad Air 3 hervorragend für die Wiedergabe von Medien eignen würde.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.
Apple gewährt Einblick in Forschung zu selbst­fah­ren­den Autos
Guido Karsten5
Forscher von Apple könnten den bislang besten Ansatz für die Erkennung von Hindernissen entdeckt haben
Apple arbeitet weiter an der Technologie für selbstfahrende Autos. Forscher des Unternehmens ließen sich nun sogar in die Karten schauen.