iPad Pro 10.5: Produktion soll vor der WWDC bereits in vollem Gange sein

Her damit !13
Auf das iPad Pro 9.7 soll das iPad Pro 10.5 folgen
Auf das iPad Pro 9.7 soll das iPad Pro 10.5 folgen(© 2016 CURVED)

Offenbar dürfen wir nicht nur mit einer baldigen Ankündigung, sondern auch mit einem kurz darauf folgenden Verkaufsstart des iPad Pro 10.5 rechnen. Nachdem es erst kürzlich Hinweise auf eine Vorstellung des Tablets im Rahmen der WWDC gab, folgen nun von Digitimes eindeutige Hinweise darauf, dass die Massenproduktion bereits auf Hochtouren läuft.

Apple dürfte die neueste Statistik, laut der Samsung in Westeuropa im ersten Quartal 2017 mehr Tablets verkauft hat als das Unternehmen aus Cupertino, gar nicht schmecken. Mit dem iPad Pro 10.5 steht aber offenbar ein neues Modell in den Startlöchern, das diesen Trend umkehren könnte. Dem Bericht zufolge sollen Apples Auftragsfertiger schon im März oder April mit der Produktion begonnen haben, die nun richtig an Fahrt aufnimmt.

Weiteres Gerät in Arbeit

Allein im Mai sollen in den Fabriken nun 500.000 Stück des iPad Pro 10.5 montiert werden. Im Juni könnten es laut Marktbeobachtern sogar schon 600.000 Geräte sein. Insgesamt sollen für Apple so allein in diesem Jahr mindestens 5 Millionen Exemplare dieses iPad-Modells entstehen – und offenbar soll das nicht das einzige neue Gerät im Tablet-Sortiment für 2017 werden.

Wie schon im Frühjahr gemutmaßt wurde, arbeite Apple weiterhin an einem Nachfolger des iPad Pro 12.9. Dieses werde zwar noch nicht hergestellt, doch erwarten offenbar einige Marktbeobachter für Juni den Start der Massenproduktion. Das Tablet könnte dann gemeinsam mit dem iPhone 8 im September 2017 vorgestellt werden und wenig später auch erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.
Google wegen Macht­miss­brauch zu mehre­ren Milli­ar­den Strafe verur­teilt
Noch nie musste ein Konzern eine so hohe Strafe an die EU-Kommission zahlen
Die EU-Kommission geht gegen die Geschäftspraktiken von Google vor und verhängt eine Rekordstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro.
Diese Android-Featu­res wünschen wir uns für iOS
Jan Johannsen21
Spotlight und Siri können zwar schon viel, aber noch nicht den Bildschirminhalt analysieren.
iOS 11 bringt massig neue Funktionen mit, aber ein paar Android-Features hätten wir auch gerne auf dem iPhone und iPad.