iPad Pro: Leak verspricht Split-Screen-Modus und LTE-Version

Her damit !10
Das iPad Pro soll dem MacBook nicht nur von der Größe ähnlich sein – sondern auch ebenso viel kosten
Das iPad Pro soll dem MacBook nicht nur von der Größe ähnlich sein – sondern auch ebenso viel kosten(© 2014 CURVED)

Apple wird am 9. September voraussichtlich das iPad Pro vorstellen: Die Keynote wird voraussichtlich nicht dem iPhone 6s vorbehalten bleiben, sondern auch der Präsentation neuer Apple-Tablets dienen. Kurz vor der Enthüllung sind nun neue Details zum iPad Pro aufgetaucht.

Anders als bei bereits erhältlichen iPads soll es vom iPad Pro keine Version mit 16 GB internem Speicherplatz geben, berichtet 9to5Mac unter Berufung auf Quellen, die das Tablet bereits benutzt haben sollen. Demnach besitzt die Basisversion 64 GB Speicherplatz, während es außerdem ein Modell mit 128 GB geben soll. Das Gerät soll mit iOS 9.1 als Betriebssystem laufen und in den Farben Grau, Silber und Gold erhältlich sein.

Split-Screen-Modus und LTE

Das Display des iPad Pro soll den Quellen zufolge tatsächlich eine Bildschirmdiagonale von 12,9 Zoll besitzen. Im Landscape-Modus sollen Nutzer die Möglichkeit haben, zwei verschiedene Apps nebeneinander in voller Größe darzustellen. Dadurch unterscheide sich das Gerät vom iPad Air 2 und dem Nachfolger des iPad mini 3, die lediglich eine verkleinerte Darstellung von mehreren Anwendungen ermöglichen.

Das iPad Pro soll auch in einer LTE-Version erhältlich sein. Angetrieben wird es mutmaßlich vom A9X-Chip, der dem A8X des iPad Air 2 weit überlegen sein soll. Das Tablet besitze vier Stereolautsprecher, aber nur einen Lightning-Port am unteren Rand.

Release im November – mit MacBook-Preisen

Laut der Insider-Informationen hängt Apple mit der Produktion des iPad Pro leicht hinter dem Zeitplan zurück; das Tablet soll diese Woche angekündigt werden und könne ab Oktober vorbestellt werden. Der tatsächliche Release soll dann wie bereits angenommen im November stattfinden – erste Einheiten sollen die Käufer Ende dieses Monats erreichen.

Das teuerste Modell des iPad Pro mit LTE soll etwa so viel kosten wie die neuesten MacBooks, der Preis wird also voraussichtlich über 1000 Euro betragen. Da das Tablet eine neue Bluetooth-Tastatur unterstützen soll, müssten Käufer sich zwischen einem großen iPad und einem kleinen MacBook entscheiden. Das Keyboard soll es in zwei Versionen geben, von denen eine gleichzeitig als Schutzhülle diene. Apple soll das Tablet mit dem Zubehör nicht als Paket anbieten – sowohl die Tastatur als auch der Stylus-Eingabestift werden dem Leak zufolge separat verkauft.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music offline nutzen: So ladet ihr Musik auf iPhone und Apple Watch
Curved-Redaktion1
Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.
Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.
iPad Pro: Apple stellt AR und Noti­zen in den Vorder­grund
Michael Keller
iPad Pro 10.5
Apple hat zwei neue Spots zum iPad Pro veröffentlicht. Im Fokus: Augmented Reality und die Notizen-App unter iOS 11.
iPad Pro und MacBook Pro sind bei Stif­tung Waren­test auf Platz eins
Michael Keller
Das iPad Pro ist laut Stiftung Warentest das "beste Tablet mit Tastatur"
Die Stiftung Warentest hat für die Ausgabe 1/2018 mobile Rechner untersucht. Das iPad Pro und das MacBook Pro landeten an der Spitze.