iPad Pro soll doch 2015 erscheinen – mit Displays von Samsung und Sharp

Her damit !53
So könnte das iPad Pro im Vergleich mit älteren iPads aussehen
So könnte das iPad Pro im Vergleich mit älteren iPads aussehen(© 2015 CC: Flickr/Martin Hajek)

Apple vertraut für das iPad Pro auf seine bewährten Zulieferer: Einem Bericht aus Taiwan zufolge soll Cupertino für die Produktion seines XXL-Tablets Sharp und Samsung als Lieferanten für die Bildschirme engagiert haben.

Demnach habe Sharp bereits im Juni einige Displays für das iPad Pro zu Testzwecken angefertigt und an Apple geliefert, berichtet GforGames. Der Hersteller aus Japan soll außerdem für das Startkontingent des Tablets verantwortlich sein, da Samsung nur die Rolle eines Zweitlieferanten einnehme und erst ab September mit der Produktion beginnen soll. Das würde zu bereits im März veröffentlichten Gerüchten zum Produktionsstart passen. Dank Sharp sei Apple aber in der Lage, das Tablet schon im dritten oder vierten Quartal 2015 zu veröffentlichen. Im Mai war noch davon ausgegangen worden, dass Apple das Gerät aufgrund der Force-Touch-Einbindung erst 2016 würde veröffentlichen können.

LG als Displaylieferant nur auf Rang Drei

Offenbar war auch LG im Rennen um die Herstellung des Displays für das iPad Pro – Apple soll sich aber gegen diesen Produzenten entschieden haben, da LG angeblich Schwierigkeiten mit der Effizienz habe. Ob der dritte Platz bedeutet, dass LG gar keine Displays für Apples nächstes Tablet herstellt, geht aus dem Bericht aber nicht zweifelsfrei hervor.

Wie bereits seit Langem vermutet wird, soll das Display des iPad Pro in der Diagonale 12,9 Zoll messen. Mitte Juni hatte zudem der Code von iOS nahegelegt, dass die Auflösung des Tablets satte 2732 x 2048 Pixel betragen wird. Sollten beide Angaben stimmen, käme der Bildschirm auf eine Pixeldichte von 264 ppi, was genau der des iPad Air 2 entspräche.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 3 naht: Zulie­fe­rer erwar­tet stei­gen­den Umsatz
Guido Karsten
Auf der Rückseite der dritten Apple Watch könnten sich auch neue Sensoren befinden
Der Apple-Zulieferer Quanta rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einem steigenden Umsatz. Die Apple Watch Series 3 soll dann produziert werden.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen7
Weg damit !18WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Galaxy S8 Plus soll Spiele-Entwick­lern mehr Geld brin­gen als iPhone 7 Plus
Guido Karsten1
Das Galaxy S8 Plus bringt offenbar nicht nur Samsung Geld ein
Samsung schlägt Apple: Das Galaxy S8 Plus ist für Entwickler von Smartphone-Spielen offenbar ein besonders wichtiges Zugpferd.