iPhone 2018 soll Apple Pencil unterstützen und zu diesen Preisen erscheinen

Peinlich !10
Teurer als das iPhone X soll TrendForce zufolge keines der neuen Modelle für 2018 werden
Teurer als das iPhone X soll TrendForce zufolge keines der neuen Modelle für 2018 werden(© 2018 CURVED)

Das iPhone bleibt Apples größtes Zugpferd und damit interessieren sich auch Analysten und Marktforscher sehr für das iPhone 2018 beziehungsweise für alle drei erwarteten neuen Modelle. Womit Apple in diesem Jahr wahrscheinlich punkten möchte und wie viel die Geräte kosten könnten, hat das Unternehmen TrendForce nun zusammengetragen.

In weiten Teilen überschneidet sich die Prognose mit den aktuellen Gerüchten. Demnach werden zwei iPhone 2018 echte Premium-Modelle sein und wie das iPhone X mit AMOLED-Bildschirmen ausgestattet. Das dritte Gerät werde hingegen das iPhone 8 beerben, ein LC-Display erhalten und vergleichsweise günstig zu haben sein. TrendForce nennt sogar recht genaue Preisrahmen für alle drei Geräte.

Alle Modelle mit Face ID

Das LCD-iPhone für 2018 soll demnach in den USA ab 699 bis 749 Dollar zu haben sein und damit zum gleichen Preis starten wie das iPhone 8 im vergangenen Jahr. Hierzulande könnte das vergleichsweise günstige Gerät demnach zum Start 799 Euro kosten. Das kleinere AMOLED-iPhone für 2018 sei TrendForce zufolge der direkte Nachfolger zum iPhone X und erhalte einen Startpreis von 899 bis 949 Dollar. Damit würde es in etwa so viel kosten, wie das iPhone 8 Plus mit 256 GB internem Speicher zu seinem Release. Obwohl für das AMOLED-Modell mit 6,5-Zoll-Bildschirm eine weitere deutliche Preissteigerung denkbar wäre, soll Apple den Kostenpunkt hier wie beim iPhone X auf 999 Dollar begrenzen. Damit könnte es hierzulande ab etwa 1149 Euro zu haben sein.

TrendForce zufolge werden alle drei iPhone für 2018 Apples Gesichtserkennung Face ID unterstützen und abhängig vom jeweiligen Markt auch eine Dual-SIM-Option bieten. Auch stimmen die Marktforscher mit dem Gerücht überein, dass sich das iPhone bald mit dem Eingabestift Apple Pencil bedienen lassen wird. Wie viele dieser Annahmen richtig sind, könnten wir schon bald erfahren. Bis zum September 2018 vergehen nur noch wenige Wochen und so dürfte Apple schon bald zur nächsten großen iPhone-Keynote einladen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !6Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.