iPhone 6: Fingerabdruck-Sensor kann ausgetrickst werden

Peinlich !7
Auch das iPhone 6 kann mit einem künstlichen Fingerabdruck ausgetrickst werden
Auch das iPhone 6 kann mit einem künstlichen Fingerabdruck ausgetrickst werden(© 2014 CURVED)

Der Fingerabdruck-Scanner, den Apple im iPhone 6 und iPhone 6 Plus verbaut, ist nicht perfekt: Wie Marc Rogers, ein Forscher des Mobile-Sicherheitsunternehmens Lookout, nur wenige Tage nach dem Release bewies, kann auch der neue Sensor ausgetrickst werden – wenn auch mit erheblichem Aufwand.

Nötig für die Mogelei ist nämlich ein künstlich nachgebildeter Fingerabdruck des Original-Fingers, mit dem das entsprechende iPhone 6 oder iPhone 6 Plus gesichert wurde, berichtet die International Business Times. Auch wenn sich das Smartphone mit diesem dann recht einfach entsperren lässt, ist der Trick an sich aber keine Gefahr für eventuell besorgte iPhone-Besitzer und zukünftige Apple Pay-Nutzer. Der Aufwand, um einen tadellosen Fingerabdruck zu ergattern und diesen künstlich so nachzubilden, dass er für den Fingerabdruck-Scanner des iPhone 6 erkennbar wäre, ist eindeutig zu groß.

Fingerabdruck-Scanner im iPhone 6 ist etwas genauer geworden

Die Methode, mit der nun Touch ID beim iPhone 6 ausgetrickst wurde, ist dieselbe, wie sie schon vom Chaos Computer Club beim Fingerabdruck-Scanner des iPhone 5s oder auch beim Samsung Galaxy S5 angewandt wurde – und sie funktioniert auch nach einem Jahr noch. Dies bemängelt auch Marc Rogers. Der sieht aber noch größeren Nachholbedarf, was zusätzliche Sicherungsmechanismen angeht. So fehle ihm beispielsweise ein vom Besitzer einstellbares Maximum für hintereinander fehlgeschlagene Entsperr-Versuche. Wäre so eine Funktion vorhanden, könnte der Nutzer beispielsweise nach zehn Versuchen zusätzlich zur Beantwortung einer persönlichen Frage aufgefordert werden.

Während seines Tests stellte Rogers außerdem fest, dass Apple offenbar einen höher auflösenden Touch ID-Sensor verbaut, der genauer arbeitet. So sollen insgesamt weniger Scans seines echten Daumens fehlgeschlagen sein, während ein ungenauerer künstlicher Abdruck, der beim iPhone 5s noch funktionierte, beim iPhone 6 nicht mehr akzeptiert wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.