iPhone 6: Größere Displays bringen höhere App-Einnahmen

Nutzer von Smartphones mit großen Displays verbringen mehr Zeit mit Apps
Nutzer von Smartphones mit großen Displays verbringen mehr Zeit mit Apps(© 2014 CURVED)

Das iPhone 6 ist auch für App-Herausgeber eine Goldgrube: Analysten von IHS haben herausgefunden, dass Nutzer durch die großen Displays des Apple iPhone 6 und des Apple iPhone 6 Plus Apps häufiger und länger nutzen. Dadurch können Herausgeber von Anwendungen durch In-App-Käufe und Werbeanzeigen gutes Geld verdienen.

"Unternehmen, die Apps für das iPhone 6 und das 6 Plus entwickeln, müssen wissen, welche stärkere Bindung die großen Displays der iPhones für ihr Anwendungs-Genre liefern", wird der IHS-Analyst Ian Fogg von Digitimes zitiert. "Denn eine stärkere Bindung bedeutet mehr Einnahmen durch In-App-Käufe und Werbung." Derzeit seien die Einnahmen pro aktivem iPhone etwa viermal so hoch wie bei Android – trotz der in der Vergangenheit relativ kleinen Displays der iPhones im Vergleich zu den Android-Konkurrenten.

Auch Android auf dem Vormarsch

Von dieser Entwicklung profitierten aber nicht nur die Entwickler von Apps für Apples Betriebssystem iOS, sondern auch für Android: "Wenn man die Bedeutung von größeren Bildschirmen in Bezug auf die Bindung der Nutzer berücksichtigt, wird Android eine signifikant attraktivere Plattform als in den vergangenen Jahren", analysiert Fogg. Vor allem die großen Displays vom Samsung Galaxy Note 4 und vom Google Nexus 6 hätten große Auswirkungen auf die Möglichkeiten, mit Android-Apps Geld zu verdienen. Deshalb müssten die Unternehmen die tatsächlichen Daten des Nutzerverhaltens analysieren, anstatt sich auf ihren Instinkt zu verlassen.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.