iPhone 6 und künftige iPads als Dummys mit Touch ID

Dummy-Versionen des iPhone 6, des iPad Air 2 und des iPad mini 3 mit gut sichtbaren Touch ID-Sensoren
Dummy-Versionen des iPhone 6, des iPad Air 2 und des iPad mini 3 mit gut sichtbaren Touch ID-Sensoren(© 2014 Apple Club)

Ein neues Foto zeigt offenbar Dummys vom iPad Air 2, iPad mini 3 und iPhone 6 mit Touch ID-Sensoren. Die drei Mockups, welche vom taiwanesischen Händler Apple Club ins Netz gestellt wurden, könnten das Design der künftigen Apple-Geräte zeigen, berichtet MacRumors.

Bei allen drei Geräten fällt der prominente Touch ID-Sensor auf, welcher bereits beim iPhone 5s den Home-Button ersetzt hatte. Dass das iPhone 6 ebenfalls einen Fingerabdruck-Scanner erhalten würde, galt bereits als sicher, jetzt scheint sich dies auch für die kommenden iPad-Modelle zu bestätigen. Bisherige Versionen des iPads mussten noch ohne biometrische Nutzererkennung auskommen.

Touch ID endlich auch für das iPad

Unter iOS 8 sollen erstmals auch Apps von Drittanbietern auf die Touch ID-Sensorik zugreifen können. Damit wären künftig beispielsweise mit diesem Mechanismus authentifizierte Zahlungen über Dienste wie PayPal ohne Weiteres möglich – eine Option, die auch auf dem Tablet durchaus Sinn ergibt. Weitere Designänderungen lassen sich an diesem Dummy-Bild nicht erkennen – im Falle des iPad Air 2 bot dieser vermeintliche Leak einen besseren Blick auf das kommende Gerät, wenngleich die Dummy-Fotos ebenfalls mit Vorsicht zu genießen sind.

Ein Feature der nächsten iPad-Generation, das als sicher gelten dürfte, ist die Fähigkeit des Splitscreen-Multitasking. Von einem findigen Entwickler bereits in Aktion getestet, wird diese Funktion allerdings vermutlich auch auf älteren iPads zur Verfügung stehen, sofern ihr Betriebssystem auf iOS 8 aktualisiert wird.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Supergeil !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.