iPhone 7: Erneut 32 GB als kleinste Speichervariante prophezeit

Peinlich !15
Das iPhone 7 wird voraussichtlich keinen 3,5mm-Klinkenanschluss bieten
Das iPhone 7 wird voraussichtlich keinen 3,5mm-Klinkenanschluss bieten(© 2016 CURVED/labs)

Keine 16-GB-Version des iPhone 7 geplant: Jüngsten Gerüchten zufolge soll Apple vorhaben, sein nächstes Top-Smartphone wirklich mit 32 GB als kleinster Speichervariante anzubieten. Außerdem gibt es Mutmaßungen zur Größe des Arbeitsspeichers.

Die Information, dass 32 GB Speicher die kleinste Ausführung des iPhone 7 werden soll, stammt dieses Mal von Kevin Wang, einem Marktforscher von IHS Technology in China, berichtet Mobipicker. Wang habe über seinen Weibo-Account gepostet, dass er die Information aus der Zulieferkette von Apple erhalten habe. Dieselbe Quelle habe außerdem verraten, wie groß der Arbeitsspeicher des iPhone 6s-Nachfolgers werden soll: Demnach würde Apple das Gerät ebenfalls mit 2 GB RAM ausstatten.

Früheres Gerücht bestätigt

Apple hat den Arbeitsspeicher des iPhone 6s im Vergleich zum Vorgänger iPhone 6 verdoppelt – demnach sei es wahrscheinlich, dass es im Jahr 2016 kein neuerliches Upgrade in diesem Bereich geben wird. Der Abschied von 16 GB als kleinster Speicherausführung dürfte viele Menschen freuen – erscheinen doch angesichts leistungsstarker Kameras und platzraubender Apps 32 GB als Minimum heutzutage angebrachter. Erst kürzlich hatte ein Analyst aus der Schweiz das gleiche Gerücht gestreut; es ist also nicht unwahrscheinlich, dass Apple mit dem iPhone 7 diesen aus Nutzersicht überfälligen Schritt nun endlich vollzieht.

Jüngsten Leaks und Mutmaßungen zufolge scheint sich derweil zu bestätigen, dass die Standardversion des iPhone 7 eine einfache Kamera erhalten wird, während das Plus-Modell exklusiv eine Dual-Kamera erhält. Weiterhin unklar ist aber, ob – und wenn ja – welches Modell über einen Smart Connector verfügen wird. Dieses Feature ermöglicht es dem iPad Pro, externe Geräte wie eine Tastatur einfach anzuschließen.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
3
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
1
Weg damit !11LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.