iPhone 7 ist nach Kontakt mit Wasser erst nach fünf Stunden aufladbar

Peinlich !40
Spritzwasser sollte dem iPhone 7 nichts anhaben können
Spritzwasser sollte dem iPhone 7 nichts anhaben können(© 2016 YouTube/Apple)

Ein nass gewordenes iPhone 7 oder 7 Plus solltet Ihr laut Apple zunächst trocknen lassen: Das aktuelle Vorzeigemodell vom Unternehmen aus Cupertino ist nach IP67 gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Doch nach dem Kontakt mit Flüssigkeiten solltet Ihr mit dem Aufladen besser noch etwas warten.

Wie Apple auf seiner Support-Webseite zum iPhone 7 schreibt, sollten Nutzer mindestens fünf Stunden mit dem Aufladen oder dem Anschluss eines "Lightning-Accessoires" warten, nachdem das Smartphone mit einer Flüssigkeit in Berührung gekommen ist. Besitzer sollten außerdem sicherheitshalber alle Kabel entfernen und den Akku erst dann mit einer Stromquelle verbinden, wenn das Gerät wieder "vollkommen trocken" ist.

Apple geht auf Nummer sicher

Der Release des iPhone 7 hat erst vor wenigen Tagen stattgefunden – und zahlreiche Käufer haben bereits getestet, wie gut das neue Apple-Smartphone tatsächlich gegen Wasser geschützt ist. Den Videos zu diesen Tests zufolge hält das Gerät in diesem Bereich sogar mehr aus, als Apple selbst empfiehlt: So soll das Smartphone eine halbe Stunde bei einer Wassertiefe von einem Meter unbeschadet überstehen; aber auch Meerwasser oder sogar eine Wassertiefe von knapp 10 Metern konnten dem Gerät nichts anhaben.

Apple selbst bewirbt in den ersten Spots die Widerstandsfähigkeit seines neuen Top-Smartphones; allerdings deckt die Garantie von Apple beim iPhone 7 durch Wasser entstandene Schäden nicht ab. Demzufolge solltet Ihr die IP67-Zertifizierung eher als Sicherheit verstehen, dass ein Regenguss das Gerät nicht beschädigt, als damit im Urlaub gezielt Unterwasseraufnahmen im Meer anzufertigen.


Weitere Artikel zum Thema
Siri soll ab iOS 11 aus Eurem Verhal­ten und Euren Nach­rich­ten lernen
Siri könnte Euch und Eure Wünsche ab iOS 11 viel besser verstehen
Siri lernt dazu: Die künstliche Intelligenz könnte ab iOS 11 dazu in der Lage sein, sich auf Nutzer anzupassen und aus deren Verhalten zu lernen.
WhatsApp Web könnte eben­falls neues Status-Feature erhal­ten
Guido Karsten
Auch die Web-Version von WhatsApp wird regelmäßig verbessert
Das Status-Feature von WhatsApp ist bislang nur auf Mobilgeräten verfügbar. Offenbar soll es aber auch in die Web- und Desktop-Versionen einziehen.
Erstes Update für das Huawei P10 behebt Kamera-Probleme
Guido Karsten
Vor allem die Kamera des Huawei P10 soll vom ersten Softwareupdate profitieren
Das erste Softwareupdate für das Huawei P10 rollt in Europa aus. Unter anderem soll es ein Problem mit dem Vorschaubildschirm der Kamera beheben.