iPhone 7: Konzept-Design mit fast randlosem Display und Gorilla Glas-Case

Her damit !127
Das Konzept von Behance zum iPhone 7 besticht durch eine Apple-typische Designsprache
Das Konzept von Behance zum iPhone 7 besticht durch eine Apple-typische Designsprache(© 2015 Behance)

Einfache Linien und klare Oberflächen: Das Konzept von Designer Vuk Nemanja Zoraja zum iPhone 7 soll der für Apple typischen Designsprache folgen. Laut des Designers sei das Konzept eine "Evolution des iPhone 6-Designs": So soll das iPhone 7 nach den Vorstellungen von Zoraja dem Vorgänger sehr ähnlich sein, aber insgesamt größer ausfallen.

Das Gehäuse des iPhone 7 soll dem Konzept zufolge aus Aluminium und Gorilla Glass 4 bestehen, wie im Text zu dem Konzept auf der Internetseite der Künstler-Community zu lesen ist. Das Display soll in der Diagonale 5 Zoll messen und mit sehr dünnen Rändern an den Seiten auskommen. Dieser Eindruck würde durch eine Hülle verstärkt, die ebenfalls aus Gorilla Glass bestehen soll. Eine weitere Änderung im Vergleich zum iPhone 6 und iPhone 6 Plus besteht darin, dass die Antennenstreifen auf der Rückseite des Gerätes dünner ausfallen.

Neue Kameras und vier Farben

Den Wünschen des Designers zufolge soll das iPhone 7 auch mit besseren Kameras ausgestattet werden als die Vorgänger. Die Rückkamera beispielsweise soll über einen optischen Bildstabilisator verfügen und zudem 4K-Videos aufnehmen können. Der Dual-LED-Blitz auf der Rückseite soll durch einen Xenon-Blitz ersetzt werden, der sich unter der Kameralinse befindet. Dadurch sollen bei schlechten Lichtverhältnissen noch bessere Fotos möglich sein.

Geht es nach Zoraja, erscheint das iPhone 7 in vier verschiedenen Farbkombinationen: Space Gray, Silber, Schwarz-Gold und Weiß-Gold. Die gerenderten Bilder vermitteln einen hervorragenden Eindruck davon, wie sich der Designer das iPhone für das Jahr 2016 vorstellt.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller5
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !5Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.