iPhone 7: Materialkosten höher als beim Vorgängermodell

Trotz gestiegener Materialkosten dürfte Apple gut am iPhone 7 verdienen
Trotz gestiegener Materialkosten dürfte Apple gut am iPhone 7 verdienen(© 2016 CURVED)

Wie viel kosten eigentlich die Einzelteile eines iPhone 7? Die Analysefirma IHS Markit hat sich diese Frage ebenfalls gestellt, wie 9to5Mac berichtet. In einer genauen Aufschlüsselung verrät das Unternehmen, wie viel die Komponenten für ein iPhone 7 mit 4,7-Zoll-Bildschirm und 32 Gigabyte internem Speicher kosten sollen.

Insgesamt sollen die Einzelteile des iPhone 7 der Auflistung zufolge etwa 36 Dollar mehr kosten als noch die des iPhone 6s nach dessen Release. Dafür sollten vor allem verbesserte Komponenten wie die Kamera, die nun auch einen optischen Bildstabilisator besitzt, sowie der neue Home-Button samt Taptic-Engine verantwortlich sein. Auch das Speichermodul der kostengünstigsten Variante des neuen iPhone ist nun etwas größer. Die Einzelteile sollen IHS Markit zufolge etwa 215,80 Dollar kosten. Hinzu kommen noch geschätzte Fertigungskosten für den Zusammenbau von 5 Dollar, womit sich die Kosten für ein fertiges iPhone 7 auf etwa 220,80 Dollar belaufen sollten.

Knapp 27 Dollar für einen A10-Fusion-Chip

Passend zur hervorragenden Bewertung des iPhone 7-Bildschirms durch DisplayMate stellen wir fest, dass dieses Bauteil für Apple offenbar auch das teuerste im Einkauf ist: 39 Dollar soll die 4,7-Zoll-LCD-Einheit kosten. Das Paket an Chips und Antennen, das den Mobilfunkempfang ermöglicht, liegt mit einem Kostenpunkt von 33,90 Dollar direkt dahinter. Apples A10-Fusion-Chip belegt mit einem Preis von 26,90 Dollar den dritten Platz. die vollständige Liste mit Preisen könnt Ihr bei IHS Markit herunterladen.

Natürlich ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Verkaufspreis von 649 Dollar und den Materialkosten samt Zusammenbau von 220,80 Dollar noch nicht die Marge von Apple. Marketing, Forschung, Entwicklung von Soft- und Hardware und viele andere Posten müssen natürlich ebenfalls bezahlt werden. Dennoch dürfen wir ganz sicher davon ausgehen, dass Apple trotz der gestiegenen Materialkosten noch gut am iPhone 7 und dem iPhone 7 Plus verdienen wird.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller5
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.