iPhone 7 Plus: Microsofts Kamera-App Pix unterstützt nun die Dual-Kamera

Microsoft Pix kann nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 richtig nutzen
Microsoft Pix kann nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 richtig nutzen(© 2016 CURVED)

Update bringt Unterstützung für das Hauptfeature des iPhone 7 Plus mit: Microsoft hat seiner Kamera-App Pix für iOS ein Update spendiert. Neben allgemeinen Verbesserungen nutzt die Anwendung nun auch die volle Kapazität des Teleobjektivs aus, die das Apple-Smartphone auszeichnet.

Laut Microsoft bleiben mit der Kamera-App Pix nun alle Details erhalten, die mit dem Teleobjektiv des iPhone 7 Plus eingefangen werden, berichtet Softpedia. Neben diesem Feature bringt das Update auch einige Optimierungen mit: So soll beispielsweise der Weißabgleich dahin gehend verbessert worden sein, dass der Farbton von Haut auf Fotos einen "gesunden Glanz" erhält.

Fotos mit Rahmen versehen

Ein weiteres neues Feature der Version 1.0.22 von Microsoft Pix ist die Möglichkeit, dekorative Rahmen zu einem Foto hinzuzufügen. Als Beispiel nennt das Unternehmen einen Rahmen mit Motiven des Films "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind". Microsoft zufolge geht dies sowohl bei normalen Aufnahmen als auch bei Live Fotos, die seit dem iPhone 6s mit allen neueren Apple-Smartphones möglich sind.

Ein Vorteil von Pix gegenüber der nativen Kamera-App des iPhone 7 Plus soll die automatische Vornahme von Einstellungen sein. Dadurch sollen in erster Linie Gesichter auf Fotos besser zur Geltung kommen. Die App "Microsoft Pix-Kamera" steht kostenlos im App Store und bei iTunes zum Download zur Verfügung. Damit die Anwendung ohne Probleme läuft, muss auf dem iPhone mindestens iOS 9 als Betriebssystem installiert sein.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.