iPhone 7 soll Smart Connector des iPad Pro und True Tone-Display erhalten

Her damit !20
Die kleinen Punkte am unteren Ende des angeblichen iPhone 7 sollen auf einen Smart Connector hinweisen
Die kleinen Punkte am unteren Ende des angeblichen iPhone 7 sollen auf einen Smart Connector hinweisen(© 2016 Bastillepost)

In einem knappen halben Jahr sollte das iPhone 7 sowie dessen größerer Ableger erscheinen. Nun sieht es so aus, als gäbe es wirklich bereits ein erstes detailliertes Bild von Apples neuem High-End-Smartphone. Wie Appleinsider berichtet, sind Hinweise aufgetaucht, dass ein im März vom chinesischen Portal Bastillepost geleaktes Foto wirklich das neue iPhone zeigt.

Die Aufnahme ist zwar nicht von bester Qualität, doch deckt sich das Design des abgebildeten Gerätes mit Gerüchten, die wir bereits über das iPhone 7 Plus vernommen haben. Der japanische Blog Macotakara, der in der Vergangenheit schon mehrfach mit frühen Leaks zu neuen iPhone-Modellen glänzen konnte, ist sich einem aktuellen Bericht zufolge sicher, dass auf dem Foto wirklich ein iPhone 7 Plus-Bauteil zu sehen ist, das vom Gehäusezulieferer Catcher stammt.

Hinweise auf neue Features

Neben der Echtheit des Fotos bestätigt Macotakara auch, dass Apple auf den Klinkenanschluss für Kopfhörer verzichten wird. Neue Bluetooth-EarPods, die über den Lightning-Anschluss geladen werden, sollen in Arbeit sein. Gerüchten zufolge soll dem neuen iPhone 7 ein paar kabelgebundener EarPods beiliegen, die über den Lightning-Anschluss mit dem Smartphone verbunden werden.

Eine weitere Neuerung des iPhone 7 und des iPhone 7 Plus soll der Smart Connector sein, der mit dem iPad Pro Premiere feierte. Der Port könnte bereits in Form dreier kleiner Punkte am unteren Ende des Smartphones auf dem geleakten Foto zu sehen sein. Im Fall des Tablets kann mittels des Anschlusses ein Keyboard angeschlossen werden. Welches Zubehör sich überdies mit dem iPhone 7 koppeln lässt, ist bislang unklar.

Dem Bericht aus Japan zufolge soll das neue iPhone 7 auch zwei mysteriöse Sensoren auf der oberen Seite aufweisen. Sie könnten dazu dienen, das Umgebungslicht zu messen und die Farbwerte des Displays anzupassen. Die Technik kommt bereits beim True Tone Display des iPad Pro 9.7 zum Einsatz und sorgt für beeindruckende Bildschirm-Testergebnisse.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller5
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.