iPhone 7 soll wasserdicht sein und 4K-Videos mit 60 FPS aufnehmen

Her damit !60
Das iPhone 7 in mattem Dark Black könnte diesem inoffiziellen Konzept ähnlich sehen
Das iPhone 7 in mattem Dark Black könnte diesem inoffiziellen Konzept ähnlich sehen(© 2015 Eric Huismann)

Das iPhone 7 ist wasserdicht und in der Lage, 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufzunehmen – diese Informationen will ein vietnamesisches Blog nur kurz vor der offiziellen Enthüllung des Apple-Flaggschiffs erfahren haben. Bildmaterial gibt es allerdings keins, wie 9to5Mac berichtet.

Videoaufnahme in 4K mit flüssigen 60 Bildern pro Sekunde schafft derzeit kein Smartphone auf dem Markt, bei 30 FPS ist Schluss. Hochauflösende Clips mit butterweicher Wiedergabe könnten also ein Alleinstellungsmerkmal des iPhone 7 zum Release sein. Das sei womöglich auch der Grund, warum Apple dem 2016er Top-Modell bis zu 256 Datenspeicher verpasst, sollten sich die Gerüchte bewahrheiten.

Kapazitiver Home Button mit haptischem Feedback

Um die Hardware wasserdicht zu gestalten, sei der SIM-Kartenslot mit einer Abdichtung aus Gummi versehen. Vorigen Gerüchten zufolge ist das iPhone nur bedingt wasserdicht nach Schutzart-Standard IPX7 und wäre so gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt wie auch die Apple Watch. Schwimmbad-geeignet wäre das Smartphones daher weniger. Der Blogbetreiber konnte offenbar auch schon den Home Button ausprobieren. Der soll zwar tatsächlich einer kapazitiven Lösung gewichen sein, sie erfordere aber dennoch einigermaßen starken Druck, bis sie reagiert. Haptisches Feedback gebe es obendrein.

Dem Blog zufolge wird das iPhone 7 tatsächlich nicht mehr wie die Vorgänger in Space Grey erscheinen, sondern in zwei unterschiedlichen Ausführungen in Schwarz: sowohl glänzend als auch matt. Piano Black und Dark Black scheinen also bestätigt. Ob die Angaben stimmen, erfahren wir bereits morgen, am 7. September. Die Keynote beginnt um 19 Uhr unserer Zeit.

Weitere Artikel zum Thema
Update-Fail: Wieso krie­gen neue Android-Smart­pho­nes kein Oreo?
Fabian Rehring
Pixel-Smartphones mit Android Oreo: Nur wenige Geräte haben das Update bislang erhalten.
Drei Monate nach dem Start von Android Oreo ist das Betriebssystem noch Mangelware. Doch selbst auf neuen Smartphones läuft noch alte Software. Warum?
Apple gewährt Einblick in Forschung zu selbst­fah­ren­den Autos
Guido Karsten
Forscher von Apple könnten den bislang besten Ansatz für die Erkennung von Hindernissen entdeckt haben
Apple arbeitet weiter an der Technologie für selbstfahrende Autos. Forscher des Unternehmens ließen sich nun sogar in die Karten schauen.
So sollen sich das Galaxy S9 und S9 Plus vonein­an­der unter­schei­den
Francis Lido6
Das Galaxy S9 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus sollen sich von der Ausstattung her unterscheiden. Das große Modell erhält offenbar mehr RAM und eine Dualkamera.