iPhone 7 wird zur Hälfte von Robotern hergestellt

Weg damit !5
Das iPhone 7 wird nicht nur von Robotern recyclet – sondern offenbar auch hergestellt
Das iPhone 7 wird nicht nur von Robotern recyclet – sondern offenbar auch hergestellt(© 2016 Apple)

Roboter stellen das iPhone 7 her – zur Senkung der Personalkosten: Der langjährige Apple-Partner Foxconn stellt seine Produktion auf Maschinen um. Für die Fertigung des kommenden Apple-Smartphones sollen bereits die Hälfte der menschlichen Arbeitskräfte durch Roboter ersetzt worden sein.

Statt zuvor 110.000 Menschen beschäftige Foxconn mittlerweile nur noch 50.000 Angestellte, berichtet die South China Morning Post. Der Smartphone-Produzent habe gemerkt, dass sich die Anschaffung von Robotern rentiere – weitere Hersteller würden vermutlich in Zukunft dem Beispiel des Apple-Partners folgen. Insgesamt hätten 35 Unternehmen aus Taiwan alleine im letzten Jahr umgerechnet knapp 548 Millionen Euro investiert, um Künstliche Intelligenz für diesen Bereich zu erforschen.

Weniger Einheiten bestellt?

Laut 9to5Mac ist diese Entwicklung in Taiwan für Apple sowohl positiv als auch negativ: Auf der einen Seite wird es weniger Beschwerden über schlechte Arbeitsbedingungen bei den Auftragsfertigern wie Foxconn geben, die das iPhone 7 herstellen; auf der anderen Seite bringt das Unternehmen aus Kalifornien so auch weniger Jobs in die jeweiligen Regionen.

Erst unlängst gab es Gerüchte, dass Chip-Hersteller bereits mit Sorge dem Herbst 2016 entgegenblicken: Demnach wird erwartet, dass Apple vom iPhone 7 weniger Einheiten bestellt als von den Vorgängern. Ob und wie sich dies auch auf die Investitionen von Foxconn auswirken wird, bleibt abzuwarten. Derweil sind Fotos von einem Displayschutz und Hüllen aufgetaucht, die für das kommende Apple-Smartphone bestimmt sein sollen. Diese deuten darauf hin, dass es im Vergleich zum iPhone 6s keine großen Änderungen in Bezug auf das Design geben wird.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !21Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.