iPhone goes Augmented Reality: Apple will Kamera angeblich für AR nutzen

Die Kamera-App des iPhone könnte künftig AR-Features bieten und Objekte erkennen
Die Kamera-App des iPhone könnte künftig AR-Features bieten und Objekte erkennen(© 2015 CURVED)

Augmented Reality (AR) soll die Kamera-App bereichern: Apple arbeitet angeblich derzeit daran, ein künftiges iPhone mit AR auszustatten. Für die Entwicklung sollen mehrere Start-ups verantwortlich sein, die das Unternehmen in letzter Zeit aufgekauft hat.

Von Apples Plänen, die iPhone-Kamera mit Augmented Reality auszustatten, soll ein anonymer Tippgeber Business Insider berichtet haben. In naher Zukunft könnte es diese Technologie der Kamera-App des Smartphones ermöglichen, Gegenstände und Gesichter aus der realen Welt zu erkennen – und auf Wunsch zu verändern. Dazu sei eine umfangreiche Datenbank nötig, in der 3D-Objekte gespeichert sind.

Unterstützung für Drittanbieter-Apps

Zu den Start-up-Unternehmen, die Apple bei der Entwicklung der AR-Integration in die Kamera-App helfen sollen, gehört beispielsweise Metaio, das Anfang 2014 aufgekauft wurde. Auch die Mitarbeiter von der im Januar 2016 erworbenen Firma Flyby Media sollen mittlerweile Apples Kamera-Team für das iPhone unterstützen. In Zukunft könnte Apple die Technologie als SDK für App-Entwickler bereitstellen, ähnlich wie es bereits für die Touch ID geschehen ist.

Langfristig will Apple angeblich ein eigenes Augmented Reality-Produkt auf den Markt bringen: Erst kürzlich hieß es, dass es sich dabei um eine smarte Brille handeln soll, die einen ähnlichen Funktionsumfang wie die eingestellte Datenbrille Google Glass biete. Tim Cook selbst hat erst kürzlich betont, wie viel Potenzial in dem Feld AR stecke – und dass er darin sogar eine größere Zukunft sieht als in Virtual Reality. Die Zeichen deuteten darauf hin, dass die Projekte die frühe Entwicklungsphase bereits verlassen haben; dennoch ist unklar, wie lange es noch bis zur Marktreife dauert und in welchem iPhone-Modell zum Beispiel die Kamera-App mit AR-Unterstützung erstmalig zum Einsatz kommen könnte.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro (2018): So hat Apple die Tasta­tur verbes­sert
Michael Keller
Die Tastatur des MacBook Pro (2016) wird mitunter durch Staub beeinträchtigt
Apple hat neue Modelle des MacBook Pro vorgestellt. Die Tastatur soll leiser sein als bei den Vorgängern – und auch weniger fehleranfällig.
iPhone 2018: Neuer Hinweis auf drei Modelle
Christoph Lübben4
Die iPhone-Modelle für 2018 sollen das Design des iPhone X (Bild) übernehmen
Es wird im September wohl tatsächlich drei neue iPhone-Modelle von Apple geben. Zumindest gibt es einen weiteren Hinweis darauf.
iPad: Voll­ver­sion von Photo­shop kommt angeb­lich 2019
Michael Keller3
Mit Photoshop Sketch könnt ihr auf dem iPad zeichnen
Das iPad wird zur vollwertigen Bildbearbeitungs-Maschine: Adobe will angeblich 2019 eine Vollversion für das Apple-Tablet herausbringen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.