iPhone-Nutzer könnten AR-Industrie mit iOS 11 zum Kickstart verhelfen

Mit iOS 11 können iPhones und iPads mit dem ARKit erstellte Augmented-Reality-Apps nutzen
Mit iOS 11 können iPhones und iPads mit dem ARKit erstellte Augmented-Reality-Apps nutzen(© 2017 CURVED)

Mit iOS 11 steigt Apple in die Welt der Augmented Reality ein. Dies könnte aber nicht nur dem Unternehmen selbst nützen: Womöglich profitiert auch die die gesamte AR-Industrie davon. Schon bald dürften zahlreiche Geräte vorhanden sein, mit denen die Technologie genutzt werden kann.

Wenn allein die Hälfte aller iPhone-Nutzer das Update auf iOS 11 durchführt, dürften laut AppleInsider mehrere Millionen Smartphones über die passende Software für AR verfügen. Damit würde plötzlich ein massiver Markt für Augmented Reality entstehen, den Entwickler mit entsprechenden Programmen beliefern können. Das würde womöglich einen Boom in der AR-Industrie auslösen und die Technologie zum Mainstream werden lassen.

Nur mit neueren Chipsätzen

Damit Entwickler entsprechende Augmented-Reality-Anwendungen für iPhone und iPad leicht programmieren können, hat Apple das ARKit veröffentlicht. Allerdings kann nicht jedes iPhone AR-Apps nutzen: Die Mindestvoraussetzung liege bei dem A9-Chipsatz, der etwa im iPhone 6s und im iPhone SE verbaut ist. Nutzer eines iPhone 6 oder älter können also nicht in die Augmented Reality abtauchen.

Die ersten Demos zu mit dem ARKit erstellen Apps sind bereits im Netz zu finden. Es handelt sich bei der Technologie nicht nur um Spielerei: So könnte Augmented Reality beispielsweise Bestandteil eines Programmes zum Essen bestellen werden und dem Nutzer Gerichte eines Lieferservices in 3D auf dem Esstisch anzeigen, bevor er seine Bestellung aufgibt. Bald könnt Ihr die Programme schon selbst ausprobieren: Das Update auf iOS 11 erscheint voraussichtlich im September 2017.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.