iPhone SE ist da: alle Infos zum neuen Vierzöller von Apple

Viel wurde spekuliert, nun ist es offiziell: Das iPhone 5SE heißt tatsächlich iPhone SE. Zu Recht. Denn anstatt eines aufgemotzten iPhone 5s hat Apple dem "Special Edition"-Smartphone viele Features der großen Smartphones spendiert.

Bildschirm und Gehäuse

Das größte Kaufargument für die weiterhin zahlreichen Besitzer eines iPhone 5 bzw. iPhone 5s ist das vier Zoll große Display im iPhone SE – anders als beim 4,7 Zoll großen iPhone 6s und dem 5,5 Zoll großen iPhone 6s Plus. Die Auflösung liegt bei 1136 x 640 Pixeln, was einer Pixeldichte von 326 ppi entspricht. 3D Touch beherrscht das Display nicht. Das Gehäuse ist nicht, wie ursprünglich erwartet, eine Kombination aus Apples aktuellem Designstandard für iPhones und dem Formfaktor früherer Vier-Zoll-Modelle, sondern ähnelt optisch sehr stark dem iPhone 5s.

Die Hardware

Im Inneren hingegen steckt dafür weitestgehend die Technik des iPhone 6s, also des aktuellen Topmodells. Das ist anders als beim iPhone 5c, das größtenteils die Technik des iPhone 5 beherbergte – also quasi des Vorvorgängers und nicht des neueren iPhone 5S. So kommt im iPhone SE statt des zunächst spekulierten A8 der A9-Chipsatz zum Einsatz. Damit vermeidet der Konzern aus Cupertino, dass nur ein halbes Jahr später mit dem iPhone 7 der A10 eingeführt wird und das SE damit innerhalb nur weniger Monate zwei Prozessor-Generationen zurückliegt. Zum A9 gesellt sich der M9, der wiederum das "Hey Siri"-Feature ermöglicht. Der Fingerabdrucksensor für Touch ID ist ebenfalls vorhanden.

Die Kamera

Der rechenstarke Chipsatz ermöglicht unter anderem 4K-Aufnahmen mit der Kamera. Diese löst rückseitig wie beim iPhone 6s mit 12 Megapixeln und auf der Vorderseite allerdings nur mit 1,2 Megapixeln wie beim iPhone 6 auf. Immerhin ist die Selfie-Flash-Funktion vom iPhone 6s integriert, die den gesamten Bildschirm als Blitzlicht aufleuchten lässt.

Die Farben

Das iPhone SE kommt in denselben Farben wie die aktuellen Apple-Smartphones: Silber, Spacegrau, Gold und Roségold. Zwischenzeitlich hieß es, dass die Roségold-Version durch eine pinke Ausführung ersetzt werden solle – diesen Mutmaßungen wurde aber kurze Zeit später widersprochen.

Preise und Verfügbarkeit

Preislich kann das neue Apple-Smartphone nicht mit Android-Einsteiger-Geräten mithalten. Allerdings kostet es zum Verkaufsstart weniger als die "normalen" iPhones. Der Hersteller ruft für das 16-GB-Modell 489 Euro auf, für das 64-GB-Modell werden 589 Euro fällig. Vorbestellungen nimmt Apple ab dem 24. März entgegen und der Verkauf startet am 31. März.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7 und S7 Edge: Nougat-Update direkt auf Android 7.1.1
Supergeil !5Nach der Beta könnten das Galaxy S7 und S7 Edge direkt das Update auf Android 7.1.1 Nougat erhalten
Das Galaxy S7 und S7 Edge könnten direkt Android 7.1.1 Nougat erhalten: Dies geht zumindest aus dem Screenshot eines Beta-Testers hervor.
Super Mario Run könnt Ihr euro­pa­weit in Apple Stores auspro­bie­ren
Guido Karsten
Im Königreich-Modus von Super Mario Run könnt Ihr Münzen und Toads gegen Gebäude und Dekorationen eintauschen
Super Mario Run erscheint erst in knapp einer Woche für iOS. In Apple Stores dürft Ihr das Spiel nun aber bereits ausprobieren.
Onli­ne­zwang für "Super Mario Run": Darum soll es keinen Offli­ne­mo­dus geben
Marco Engelien6
Weg damit !17"Super Mario Run" setzt eine aktive Internetverbindung voraus.
"Super Mario Run" unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug zocken? Das wird wohl nichts. Das Spiel setzt brauchen eine aktive Internetverbindung voraus.