iPhone X und Galaxy Note 8: Darum ist Einbrennen bei OLED kein Problem

Beim iPhone X dürfte sich der Homescreen erst ins Display einbrennen, wenn ihr es über 17 Stunden lang unverändert eingeschaltet lasst
Beim iPhone X dürfte sich der Homescreen erst ins Display einbrennen, wenn ihr es über 17 Stunden lang unverändert eingeschaltet lasst(© 2017 CURVED)

Bei aktuellen Top-Geräten wie dem iPhone X und dem Galaxy Note 8 kommt ein OLED-Display zum Einsatz. Die Technologie sorgt zwar für tolle Farben, gute Schwarzwerte und einen geringeren Energieverbrauch, doch es besteht die Gefahr, dass sich Bildschirm-Inhalte einbrennen können. Wieso das aber kein großes Problem ist, zeigt nun offenbar ein Extrem-Test.

Wenn bei einem OLED-Display über einen längeren Zeitraum an einer Stelle das gleiche Bild angezeigt wird, kann es zum Einbrenn-Effekt kommen. Wie lange es beim iPhone 8 und Galaxy Note 8 wirklich dauert, ehe dieser Fall eintritt, zeigt ein Test von der Webseite Cetizen, wie Apple Insider berichtet. Demnach müsst ihr vor dem Einbrennen keine Angst haben: Es dauert wohl ewig, ehe es passiert.

510 Stunden am Stück

Bis das OLED-Display des iPhone X den unerwünschten Effekt aufweist, musste es angeblich 17 Stunden am Stück den gleichen Inhalt bei maximaler Helligkeit anzeigen – und es ist eher unwahrscheinlich, dass ihr euer Smartphone so lange ohne Unterbrechung verwendet sowie währenddessen zum Beispiel ein und dasselbe Foto anzeigen lasst. Auch dann sollen die eingebrannten Bilder aber nur leicht zu sehen sein. Nach insgesamt 510 Stunden habe sich daran nichts geändert, der Effekt sei in dem Zeitraum nicht schlimmer geworden.

Das Galaxy Note 8 hat in dem Test offenbar nach 62 Stunden bei maximaler Helligkeit einen deutlich sichtbaren Einbrenn-Effekt im Screen gehabt, nach durchgehend 510 Stunden soll dieser viel stärker als beim iPhone X zu sehen sein. Dennoch: Auch beim Samsung-Gerät ist es unwahrscheinlich, dass ihr den Bildschirm so lange benutzt, bis es zum Einbrennen kommt. Laut dem Test könnt ihr die beiden Smartphones also ruhig mehrere Stunden am Stück benutzen, ohne dass ihr gleich das OLED-Display beschädigt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.