iPhone X: Vorbesteller könnten ihr Exemplar erst 2018 erhalten

Peinlich !20
Das iPhone X wird offenbar zu langsam produziert
Das iPhone X wird offenbar zu langsam produziert(© 2017 CURVED)

Schon zuvor hieß es, dass es beim iPhone X nach Release zu einem Lieferengpass kommen könnte. Nun hat eine weitere unabhängige Quelle behauptet, dass es Probleme bei der Fertigung einer bestimmten Komponente für das Jubiläums-iPhone gibt. Selbst viele Vorbesteller könnten daher ihr Gerät erst mit deutlicher Verspätung erhalten.

Probleme bei der Massenfertigung gebe es speziell bei der für Face ID zuständigen TrueDepth-Kamera, wie 9to5Mac unter Berufung auf das Wall Street Journal berichtet. Angeblichen Insidern zufolge werde eine Komponente der Kamera zu langsam produziert. Dies sorge allerdings für ein Ungleichgewicht in der Teile-Versorgung. Somit könne Apple vom iPhone X pro Tag nur Stückzahlen im niedrigen fünfstelligen Bereich fertigstellen.

Auslieferung erst 2018?

Sofern der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo richtig liegt und das iPhone X tatsächlich knapp 50 Millionen Mal vorbestellt wird, könnte es daher zu sehr langen Lieferzeiten kommen. 9to5Mac geht davon aus, dass Apple bis Ende 2017 nicht einmal alle Geräte für Vorbesteller ausliefern kann. Wer das Top-Smartphone erst nach dessen Release Anfang November 2017 ordert, muss sich somit auf noch längere Wartezeiten gefasst machen.

Kuo zufolge werde das iPhone X sogar noch im gesamten ersten Halbjahr 2018 schwer erhältlich sein. Sofern dies eintritt, könnte Apple deutlich weniger Verkäufe einfahren als prognostiziert. Schon bald wissen wir mehr: Ab dem 27. Oktober 2017 könnt Ihr das Jubiläums-iPhone vorbestellen. Anhand der von Apple dann auf der offiziellen Webseite angegebenen Lieferzeiten werden wir erahnen können, wie es wirklich um die Massenproduktion steht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.