Apple stellt iPhone Xr vor: Das bunte und günstige der neuen iPhones

Das bunte unter den iPhones: Das iPhone Xr erscheint in sechs Farben.
Das bunte unter den iPhones: Das iPhone Xr erscheint in sechs Farben.(© 2018 Apple)

Neben den zwei Nachfolgern des iPhone X, dem iPhone Xs und dem größeren iPhone Xs Max, hat Apple auf der Keynote am 12. September im Steve Jobs Theater ein drittes Smartphone vorgestellt: das iPhone Xr – es soll den günstigen Einstieg in Apples Ökosystem ermöglichen.

Das iPhone Xr misst 6,1 Zoll in der Diagonalen mit einer Auflösung von 1792 x 828 Pixeln und einer Pixeldichte von 326 ppi. Damit hat es ein größeres Display als das iPhone 8 Plus bei gleichzeitig kleinerem Gehäuse. Das TrueDepth-Kamerasystem unterstützt Face-ID zum Entsperren des Telefons per Gesichtserkennung.

Liquid Retina: LCD-Display mit 120 Hz

Preiswerter ist das Xr unter anderem deshalb, weil Apple hier einen randlosen LCD-Bildschirm verbaut und kein OLED-Display. Der Unterschied dürfte sich nur im direkten Vergleich bemerkbar machen. Apple beschreibt das Display als Liquid Retina im Gegensatz zum Super Retina beim Xs-Duo mit einer Bildwiederholungsrate von 120 Hz. 3D Touch fehlt, dafür gibt es Haptic Touch um Kamera und Taschenlampe direkt vom Startbildschirm zu starten. Durch Antippen des Bildschirms lässt sich das Xr jederzeit aufwecken. True Tone erlaubt auch dem Xr, sich in seiner Farbintensität der Umgebungsbeleuchtung anzupassen.

Ein weiterer Unterschied: Die Rückseite besteht zwar ebenfalls aus Glas, aber für den Rahmen nutzt Apple "nur" Aluminium aus dem Flugzeubau und keine Edelstahl. Darüber hinaus ist das Xr nach IP67 nur gegen Staub und Wasser geschützt. Damit liegt die Tauchtiefe nur bei einem Meter und nicht bei zwei Metern.

Eine weitere Änderung auf der Rückseite: Apple verzichtet beim Xr auf eine Dualkamera auf der Rückseite. Die 12-MP-Kamera mit Weitwinkelobjektiv besitzt eine f/1.8-Blende und einen optischen Bildstabilisator. Sie soll auch ohne zweite Linse Bilder mit Bokeh-Effekt liefern.

Günstiger als das iPhone 8 Plus

Technisch schließt das Xr zu den Xs-Geräten auf und kommt mit dem in 7-Nanometer-Technik gefertigten A12-Bionic-Chip. Trotz der zusätzlichen Leistung, die der A12 Bionic ermöglicht, soll der Akku des Xr bis zu 1,5 Stunden länger halten als der des iPhone 8 Plus.

Das iPhone Xr erscheint in sechs Farben (Schwarz, Weiß, Blau, Gelb, Rot und Koralle) und mit Dual-SIM (Nano-SIM und digitale eSIM) sowie in drei Speichergrößen: 64 GB, 128 GB, 256 GB. Die günstigste Variante startet bei 849 Euro – damit ist es günstiger als das iPhone 8 Plus bei seiner Vorstellung. Das iPhone Xr lässt sich ab dem 19. Oktober vorbestellen und ist ab dem 26. Oktober erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apples erstes OLED-iPhone im Refur­bis­hed-Sonder­an­ge­bot
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas iPhone X ist immer noch ein echter Hingucker
Nur solange der Vorrat reicht: Sichert euch jetzt ein günstiges generalüberholtes iPhone X.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir10Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.