iPhone Xs im Test: die logische Weiterentwicklung im Hands-on [mit Video]

Setzen Sie logisch fort: Mit dem iPhone Xs bringt Apple die s-Klasse zurück. Das Smartphone mag dem iPhone X aus dem Vorjahr sehr ähnlich sehen, wurde aber an mehreren Stellen deutlich verbessert. Wo genau erfahrt ihr in unserem Hands-on.

Die s-Klasse ist wieder da. 2017 hatte Apple diesen ansonsten eigentlich Gesetzen Entwicklungsschritt ausgelassen und statt des iPhone 7s das iPhone 8 und das Jubiläums-Gerät iPhone X vorgestellt. Letzterem folgt 2018 das iPhone Xs. Früher bedeutete das: Das Design bleibt sehr nah an der Ursprungsversion, diverse Aspekte wurden aber stark verbessert. Trifft das auch auf die neue Version zu? Selbstverständlich.

Genau wie das Original

Es ist deswegen keine Überraschung, dass Apple bei dem Gerät auf die gleichen Materialien setzt, wie beim iPhone X aus dem Vorjahr. Erneut sind das Display und die Glasrückseite von einem Rahmen aus Edelstahl eingefasst.

Wieder mit dabei: die Dualkamera.(© 2018 CURVED)

Auf der Vorderseite erwartet euch der mittlerweile ikonische Look des iPhone X. Heißt: Nach links, rechts und unten gibt es kaum nennenswerte Ränder. Am oberen Rand befindet sich die Notch genannte Aussparung. Der Bereich ist zwar etwas größer als bei den Smartphones der Konkurrenz, man muss aber beachten: Zusätzlich zur Frontkamera und der Hörmuschel bringt Apple hier erneut die komplette Technik für die 3D-Gesichtserkennung Face ID unter. Die sucht man bei anderen Smartphones nach wie vor vergeblich.

Und auch wenn das iPhone X mittlerweile (auf den Tag genau) ein Jahr alt ist und das Design von vielen großen Herstellern kopiert wurde: Das iPhone Xs sieht noch immer frisch und modern aus. Punkt. Haptisch hat sich ebenfalls wenig getan. Ob das iPhone Xs nun schwerer ist als das X oder nicht, merkt man vor Ort nicht. Gleich geblieben ist übrigens auch das 5,8 Zoll große OLED-Display, das nach wie vor knallige Farben und ein sattes Schwarz liefert. Dank True-Tone-Technik passt sich dieser jetzt automatisch dem Umgebungslicht an.

Das iPhone Xs (links) und das iPhone Xs Max.(© 2018 CURVED)

Auf die inneren Werte kommt es an

Während das iPhone Xs also äußerlich nahezu identisch ist mit dem Vorgänger, hat sich im Inneren einiges getan. Da kommt schließlich Apples neuer A12 Bionic zum Einsatz. Der noch einmal 15 Prozent schneller sein soll als der ungeschlagene A11 Bionic aus dem Vorjahr. Dazu kommt eine Neural Engine, die unter anderem dafür sorgt, dass Face ID schneller funktioniert und eure Fotos besser aussehen.

Der Trick: Knipst ihr ein Bild, nimmt das iPhone in Wahrheit mehrere Bilder auf und baut aus ihnen die optimale Aufnahmen zusammen. Apple nennt das Smart HDR. Fürs perfekte Bild setzt wie beim iPhone Xs Max auf eine Mischung aus einem 12-Megapixel-Tele- und einem 12-Megapixel-Weitwinkel-Sensor. Wirklich ausprobieren konnten wir die Knipse vor Ort aber nicht.

Mit dem Chip wird das iPhone Xs außerdem mehr denn je zur mobilen Spielekonsole. Im Vorführraum zeigte ein Apple-Mitarbeiter das Bethesda-Spiel "The Elder Scrolls Blades", das mit dynamischen Effekten und toller Grafik punktete. Lauert da etwa Gefahr für die Nintendo Switch?

Verbessert hat Apple außerdem die Akkulaufzeit. Das iPhone Xs soll eine halbe Stunde länger durchhalten als das iPhone X. Ebenfalls neu: Ihr bekommt das iPhone Xs nicht nur mit 64 und 256 Gigabyte Speicher, sondern auch mit 512 Gigabyte. Erweiterbar ist der Speicher zwar noch immer nicht. Bei dem Wert ist das aber auch nicht mehr zwingend nötig.

Preise und Verfügbarkeit

Ihr bekommt das iPhone Xs ab 1149 Euro in den Farben Space Grau, Silber und Gold. Vorbestellen könnt ihr es ab dem 14. September, geliefert wird ab dem 21. September 2018.

Vorläufiges Fazit: An den Stellschrauben gedreht

Optisch ist das iPhone Xs kaum vom iPhone X zu unterscheiden. Im Inneren hat sich dagegen einiges getan: Verbessertes Face ID, verbesserte Kamera, mehr Speicher, mehr Leistung. Wie es sich für eine s-Klasse gehört, hat Apple an den richtigen Stellschrauben gedreht. Wir freuen uns auf den Test.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs (Max) und Xr: So stark sind die Akkus
Francis Lido
Das iPhone Xs Max hat einen stärkeren Akku als das Xs
Wie fällt die Akkukapazität von iPhone Xs, Xs Max und Xr aus? Aus einer Zertifizierung soll diese für alle drei Geräte hervorgehen.
iPhone Xs und Co.: Display-Austausch soll künf­tig schnel­ler erfol­gen
Francis Lido1
iPhone-Besitzer warten im Schadensfall künftig kürzer auf ein neues Display
Apple kann die Displays von iPhone Xs und älteren Smartphones schneller ersetzen als bisher. Eine Ausnahme stellt das iPhone Xr dar.
Apple erklärt euch die Vorteile des iPhone Xs in diesem Video
Michael Keller1
Iphone Xs, Xs Max, Apple Keynote 2018, Hands-On
Was zeichnet iPhone Xs und Xs Max aus? Apple hat ein kurzes Video veröffentlicht, um diese Frage zu beantworten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.