iPhone Xs, iPhone X, Galaxy S9 Plus und Pixel 2 im Kameravergleich

Peinlich !6
Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus
Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus(© 2018 CURVED)

Apple hat bei der Dualkamera des iPhone Xs (Max) im Vergleich zum iPhone X die Pixel des einen Bildsensors vergrößert und den HDR-Modus überarbeitet. Bei gleicher Auflösung soll das zu besseren Fotos führen. Das haben wir in der Praxis überprüft und zum Vergleich noch das Samsung Galaxy S9 Plus und das Pixel 2 eingepackt.

Auf den ersten Blick hat sich bei den Kameras des iPhone Xs und iPhone Xs Max gegenüber dem iPhone X nichts verändert. Die Auflösung, die Blenden und viele weitere Werte sind gleich geblieben. Es gibt allerdings zwei Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen können: Hinter der Weitwinkel-Linse der Dualkamera des iPhone Xs (Max) befindet sich ein Bildsensor, dessen Pixel rein physikalisch größer als beim iPhone X sind. Dadurch können sie mehr Licht aufnehmen und sollten eine bessere Bildqualität liefern.

Zusätzlich hat Apple seinen HDR-Modus überarbeitet. Beim iPhone X hieß er noch "Auto HDR", beim iPhone Xs ist er "Smart HDR". Er nimmt eine Serie von über- und unterbelichteten Bildern auf und fügt sie zum bestmöglichen Foto zusammen. Damit das ohne große Verzögerungen funktioniert, nimmt die Kamera, immer wenn sie eingeschaltet ist, Fotos auf und legt sie in einem Puffer ab, um sie beim Klick auf den Auslöser von dort abzurufen. Deswegen sind die Aufnahmen in diesem Vergleich, sofern nicht anders angeben, alle im HDR-Modus aufgenommen worden. Wer gerne im manuellen Modus die Belichtungseinstellungen selber festlegt, dem mag das nicht genügen. Aber alle, die nur einen Knopf für gute Fotos drücken wollen, bekommen einen guten Eindruck.

Die Nacht entscheidet

Es gibt zwar auch bei Tageslicht noch Unterschiede in der Bildqualität, aber die Spreu trennt sich inzwischen in der Nacht vom Weizen. Bei wenig Licht, bzw. starken Kontrasten zwischen Straßenlaternen und dunklen Ecken sind die Unterschiede selbst bei den Top-Smartphones noch groß.

Die neue Automatik des iPhone Xs macht sich vor allem beim beleuchteten Schaufenster bemerkbar. Das bekam bisher nur das Huawei P20 Pro erkennbar abgebildet. Beim Rest des Bildes kann das bereits ein Jahr alte Pixel 2 problemlos mithalten. Scheitert aber an der Fenster-Beleuchtung. Beim iPhone X fiel auf, dass die Nachtaufnahmen ohne aktives HDR heller und besser als im HDR-Modus sind. Das Galaxy S9 Plus liefert die dunkelste und damit die schlechteste Aufnahme ab.

Trotz aller Verbesserungen beim iPhone Xs überzeugt bei der Aufnahme des Platzes das Pixel 2 in der Gesamtbetrachtung am meisten. Vor allem die Farbwiedergabe und die Detailgenauigkeit sind ausschlaggebend. Aktiviert man das Blitzlicht, muss man beim iPhone X noch auf den HDR-Modus verzichten. Der neue smarte HDR-Modus hilft dem iPhone Xs an dieser Stelle aber nicht. Das Galaxy S9 Plus und das Pixel 2 liefern mit Blitz die besseren Bilder. Bei den iPhones liegt ein grauer Schleier über den Aufnahmen.

Wollt ihr im Dunkeln Selfies aufnehmen hat ohne Blitzlicht eindeutig das Pixel 2 die Frontkamera, die ihr nehmen wollt. Mit Blitzlicht überzeugt das Galaxy S9 am meisten. Allerdings sind die Aufnahmen aller Frontkameras bei Dunkelheit noch weit von der Bildqualität der Hauptkameras entfernt.

Dualkameras mit Bokeh und Zoom

Bis auf das Pixel 2 verfügen alle Smartphones in diesem Vergleich über eine Dualkamera. Einen Bokeh-Effekt bekommt das Pixel 2 aber trotzdem hin. Es kann also den Hintergrund extra unscharf machen. Der Zoom fehlt Googles Smartphone allerdings. Das iPhone Xs ist dafür das erste Smartphone von Apple, bei dem man nachträglich die Größe der Blende verstellen und damit die Intensität der Unschärfe beeinflussen kann. Die neue Automatik des iPhone Xs macht sich gegenüber dem iPhone X vor allem durch eine bessere Ausleuchtung bemerkbar und sorgt so für ein paar mehr erkennbare Details. Trotzdem finde ich, dass dem Galaxy S9 Plus und dem Pixel 2 die Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund deutlich besser gelingen, wobei die Farben beim Pixel 2 noch satter dargestellt werden.

Qualitativ sind die Aufnahmen mit dem Zoom der Dualkameras deutlich besser als bei Nutzung eines digitalen Zooms. Für sie gilt ansonsten aber das gleiche wie bei allen anderen Aufnahmen: Bei der Farbdarstellung und der Detailgenauigkeit gibt es nur minimale Unterschiede – solange die Beleuchtung gut ist. Aber um die Nacht haben wir uns ja bereits gekümmert. Spannend wird es noch einmal, wenn Sonne und Schatten für starke Kontraste sorgen. Hier habe ich zum Vergleich auch wieder Aufnahmen mit und ohne aktiven HDR-Modus gemacht. Dabei fällt auf, dass alle vier Smartphones auch ohne HDR-Modus gut mit den Kontrasten zurecht kommen und beim Pixel 2 die größten Veränderungen durch die Bildbearbeitung auftreten. Das iPhone Xs (Max) gefällt wieder etwas besser als das iPhone X und das Galaxy S9 Plus wirkt am dunkelsten.

Selfies mit und ohne Bokeh

Bei Selfies fällt zuerst die unterschiedliche Brennweite der iPhones und den Android-Smartphones auf. Unterschiede zwischen den beiden iPhones sollte man nicht erwarten, da sich bei der Frontkamera eigentlich nichts verändert hat. Trotzdem gefällt mir das Selfie vom iPhone X etwas besser. Das könnte aber auch am Aufnahmewinkel liegen. Müsste ich mich aber für eine Frontkamera entscheiden, würde ich wie schon in der Nacht zum Pixel 2 greifen, das unglaublich viele Details einfängt. Das Galaxy S9 Plus bleibt das Schlusslicht.

Alle vier Smartphones schaffen es auch mit dem Frontkamera Selfies mit Bokeh aufzunehmen. Hier besteht – vom Aufnahmewinkel – abgesehen ebenfalls kein Unterschied zwischen dem iPhone Xs und dem iPhone X. Der Hintergrund ist ordentlich unscharf vom vom scharfen Vordergrund getrennt. Das bekommt auch das Galaxy S9 Plus ordentlich hin, reicht bei der Farbintensität und der Detailgenauigkeit aber nicht an die iPhones heran. Dafür zeigt das Pixel 2 umso mehr Details an – zumindest von der Person im Vordergrund. Der Hintergrund ist schön unscharf. Farblich fällt es etwas aus der Rolle, da es an einem anderen Tag mit anderen Lichtverhältnissen aufgenommen wurde.

Fazit

Trotz vermeintlich kleiner Veränderungen lässt das iPhone Xs (Max) bei der Bildqualität das iPhone X hinter sich. Apple hat hier wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Im Vergleich mit anderen Top-Smartphones steht das neue ebenfalls gut da und gehört zu den besten Smartphone-Kameras. Für einen unangefochtenen Einzelplatz auf dem Kamera-Thron reicht es nicht, aber das Huawei P20 Pro muss dort etwas zur Seite rücken und auch das "alte" Pixel 2 steht immer noch als Thronfolger bereit und hat bei Selfies seinen eigenen Spitzenplatz. Mit dem Pixel 3 und Huawei Mate 20 Pro im Oktober könnte wieder viel Bewegung im Thronsaal kommen.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido18
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen4
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.
Wie gut ist das iPhone Xs gegen Flüs­sig­kei­ten geschützt?
Lars Wertgen1
Supergeil !8Das iPhone Xs ist nach IP68 geschützt
Das iPhone Xs soll feuchte Missgeschicke und selbst einen Poolgang schadlos überstehen. Stimmt das wirklich? Ein Praxistest liefert die Antworten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.