iWatch-Release angeblich gemeinsam mit dem iPhone 6

Her damit !47
iWatch concept
iWatch concept(© 2014 dribbble/Stephen Olmstead)

Wenn die iWatch kommt, dann im ganz großen Stil: Ganze 65 Millionen Exemplare der Apple-Smartwatch sollen noch bis Jahresende ausgeliefert werden. Als Marktstart sei ein Termin im August oder September vorgesehen, heißt es in aktuellen Gerüchten – also zu genau dem Zeitraum, in dem auch das iPhone 6 erwartet wird.

Die Informationen sollen wieder einmal aus Apples Zuliefererkette stammen, wie DigiTimes bei der chinesischen Economic Daily herausgefunden hat. Demnach soll die iWatch bei Quanta Computer in China produziert werden, wo Apple bereits seit geraumer Zeit Macs bauen lässt. Mit TPK als Display-Lieferant und Samsung als Prozessor-Hersteller nennt die Meldung noch weitere etablierte Apple-Zulieferer, die jedoch ebenso gut geraten sein könnten.

Handfeste Indizien oder naheliegende Spekulationen?

Ein iWatch-Release zeitnah zum iPhone 6 ist naheliegend, zumal das Thema Gesundheit rund um die Healthbook-App in den Gerüchten um beide Geräte immer wieder auftaucht. Ob die iWatch viel mehr bieten wird, lässt der Bericht offen. Auffällig hoch erscheint allerdings die Stückzahl von 65 Millionen iWatches. Zum Vergleich: Apple hat angeblich 90 Millionen Exemplare des iPhone 6 geordert – und dabei handelt es sich um den neuen Ableger einer fest etablierten Produktreihe, die Rekordverkäufe im Rücken hat.

Apples spekuliertes Wearable bleibt weiterhin ein heißes Thema in der Gerüchteküche – auch wenn es anderswo aus gut informierter Quelle heißt, dass es die iWatch gar nicht gibt. Vielleicht gibt es bei der erwarteten Enthüllung von iOS 8 auf der WWDC 2014 ja handfeste Anzeichen für Apples Wearable.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.