iWatch: Swatch dementiert Zusammenarbeit mit Apple

Swatch
Swatch(© 2014 Swatch)

Keine 24 Stunden haben die Gerüchte um eine Zusammenarbeit von Apple und Swatch standgehalten: Dabei gab es schon erhebliche Zweifel daran, dass die iWatch aus einer solchen Kooperation hervorgeht – nun ist das offizielle Dementi von Swatch bei Bloomberg eingegangen.

Der weltgrößte Uhrenhersteller verkündete via Email, dass Swatch nicht mit Apple an Smartwatches arbeite. Verwunderlich war diese Absage nicht: Im Juni hatte Swatch-CEO Nick Hayek bereits erklärt, dass sein Unternehmen keine dringenden Pläne hätte, in den Smartwatch-Markt vorzudringen. Als Hauptgrund führte er dabei an, dass Kunden einfach noch nicht vom Konzept einer Smartwatch überzeugt seien, weil diese zu häufig geladen werden müssten und die kleinen Displays eine komfortable Bedienung verhindern würden.

Neben dieser ziemlich deutlichen Ansage ließen außerdem noch zwei andere Punkte Zweifel am Deal zwischen Apple und Swatch aufkommen. So galt Apple noch nie als besonders begierig, mit anderen großen Unternehmen zusammenzuarbeiten – und auch, dass bis vor kurzem noch ein Rechtsstreit über die mögliche Bezeichnung der Apple Smartwatch ausgefochten wurde, passte nicht so recht zur plötzlichen Kooperation.

Entwickelt Apple die iWatch doch im Alleingang?

Ob Apple nun am Ende wirklich noch mit einem bestehenden Uhrenhersteller zusammenarbeiten wird, oder ob der iKonzern sich die nötige Expertise in Form neuer Mitarbeiter ins Boot holt, bleibt unklar. Sicher dürfte aber mit dieser Meldung sein, dass zumindest die erste Generation der Apple iWatch nichts mit Swatch zu tun haben wird.


Weitere Artikel zum Thema
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
5
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Razer könnte ein Smart­phone für Hard­core-Gamer entwi­ckeln
Michael Keller4
Mit Razer verbinden die Meisten sicherlich Gaming-Hardware
Razer könnte an einem eigenen Smartphone arbeiten: Mit dem Gerät will das Unternehmen offenbar seine Hauptkundschaft ansprechen: "Hardcore-Gamer".