Apple und Swatch kooperieren doch bei der iWatch?

Her damit !6
iWatch
iWatch(© 2014 Martin Hajek)

Radikaler Sinneswandel bei Swatch? Im Mai wollte der Schweizer Uhrenhersteller noch gegen Apples iWatch klagen, weil der Markenname dem eigenen Produkt zu ähnlich sei. Nun wollen die Eidgenossen angeblich sogar bei der Entwicklung der Smartwatch mit den Kaliforniern zusammenarbeiten.

Nach Informationen von VentureBeat aus Apple-Kreisen will der iKonzern zusammen mit Swatch gleich mehrere Design-Versionen der iWatch zu unterschiedlichen Preisen entwickeln. Während die meisten Experten mit einem Modell oder zwei unterschiedlichen Modellen von Apple selbst rechnen, würden die Kalifornier in Wahrheit mit einer ganzen Reihe von Uhrenherstellern zusammenarbeiten wollen. Aus den Kreisen heißt es, man werde iWatches für "Computerfreaks und Luxus-Liebhaber" anbieten.

Update vom 25. Juli, 12:34 Uhr: Inszwischen hat Swatch sich zu den Gerüchten geäußert und eine iWatch-Kooperation mit Apple dementiert.

Bereits 60 Millionen iWatches im ersten Jahr?

Das Ziel von Apple sei es, mit der iWatch sein Ökosystem aus iOS, iTunes und HealthKit an möglichst viele Handgelenke zu bringen – Analysten gehen von bis zu 60 Millionen Wearables im ersten Jahr aus. Der Markenaufbau selbst sei dem iKonzern bei der Smartwatch angeblich nicht so wichtig. Doch damit nicht genug: Laut dem Insider würde Apple bei der iWatch auch eine Kooperation mit dem US-Uhrenhersteller Timex anstreben.

Eine Zusammenarbeit von Apple und Swatch bei der iWatch ist jedoch in zweierlei Hinsicht mehr als überraschend, wenn nicht sogar zweifelhaft. Neben dem Markenrechtsstreit mit den Schweizern, der bis vor Kurzem noch im Raum stand, sind Kooperationen mit anderen Unternehmen generell nicht unbedingt das Metier von Apple. Das gestand Konzernchef Tim Cook kürzlich selbst ein, als er die Kooperation von Apple und IBM verkündete.

Zuletzt hatte Apple bei seiner iWatch einen anderen Weg beschritten und versucht, Mitarbeiter von großen Schweizer Uhrenherstellern abzuwerben. Beim Sales Director des Luxusuhren-Fabrikanten TAG Heuer soll den Kaliforniern die Abwerbung sogar gelungen sein. Fraglich bleibt weiterhin, ob die iWatch überhaupt in der Form kommt – oder ob Apple mit der iTime nicht etwas anderes anstrebt.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Update auf watchOS 4.1 soll etli­che Bugs ausräu­men
Guido Karsten
Mit watchOS 4.1 soll die Apple Watch Series 3 auch Apple Music streamen können
Apple arbeitet derzeit fleißig an watchOS 4.1. Ein Leak zeigt nun, welche Fehler das Update auf der Apple Watch Series 3 und Co. beheben soll.
Apple Watch: Musik unter watchOS 4 und iOS 11 synchro­ni­sie­ren
Michael Keller1
Das Synchronisieren von Musik wird mit Apple Watch und watchOS 4 leichter
Beim Training mit der Apple Watch Musik hören: Das Synchronisieren der Songs wird mit iOS 11 und watchOS 4 einfacher. Wir erklären Euch, wie es geht.
Apple Watch Series 3: AirPower-Lade­pad lädt nur Apples neueste Smart­watch
Francis Lido6
AirPower kann mehrere Geräte gleichzeitig kabellos aufladen
Das im nächsten Jahr erscheinende Ladepad "AirPower" wird wohl nicht mit älteren Modellen der Apple Watch kompatibel sein.